Die Vereidigung nahm als ältestes Ratsmitglied Rudolf Jelinek vor (Foto: © Elke Brochhagen, Stadt Essen)
Anzeige

Essen. In der heutigen (04.11.) konstituierenden Sitzung des Rates wurde Oberbürgermeister Thomas Kufen für eine neue Amtszeit vereidigt. Das Stadtoberhaupt wurde am 13. September 2020 für eine weitere Wahlperiode von den Bürger*innen gewählt. Die Vereidigung nahm als ältestes Ratsmitglied Rudolf Jelinek vor.

In seiner Rede vor dem Rat bedankte er sich auch bei den neuen Ratsmitgliedern für die Bereitschaft, ihr neues Amt gewissenhaft und im Sinne der Stadt auszuüben. Er machte deutlich, dass im Rat in den kommenden Jahren an vielen Stellen hart in der Sache debattiert werden würde, dass alle Mitglieder des Rates aber der ganzen Stadtgesellschaft verpflichtet seien. Und er bat darum, “lassen Sie uns einen fairen Ton und einen kollegialen Umgang pflegen, der dieser Institution und dem Amt würdig ist. Das war in der zurückliegenden Wahlperiode so und so will und werde ich mich dafür einsetzen, dass das auch weiterhin so bleibt.”

Darüber hinaus führte er aus, dass die Bewahrung des sozialen Friedens und das gemeinsame Zusammenleben in den Stadtteilen eine große Aufgabe sei. “Alle, die für eine Gesellschaft auf der Basis des Grundgesetzes und unserer Werte eintreten, will ich einladen und auffordern sich für dieses Ziel einzubringen! Weder darf Fremdenfeindlichkeit noch religiöser Fanatismus in Essen eine Chance haben! In meiner zweiten Amtszeit als Oberbürgermeister wurde ich in allen Stadtteilen gewählt. Daher sehe ich mich auch allen Stadtteilen verpflichtet und werde Anliegen nicht nach der Himmelsrichtung oder der politischen Farbenlehre entscheiden. Für mich ist die Leitschnur, ob Vorhaben oder Ideen unter den gegebenen Umständen umsetzbar sind und einen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger haben.”

Beitrag drucken
Anzeigen