Dr. Thomas Schmitz (Chefarzt), Dr. Dieter Wenzel (leitender Oberarzt) und Dr. Peter Hübben (Oberarzt) (Foto: © St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh)
Anzeigen

Essen. „Atemnot, Leistungsschwäche, Wassereinlagerungen – diese Symptome können Anzeichen einer Herzmuskelschwäche sein, die Betroffene unbedingt erst nehmen sollten“, appellieren die Kardiologen des St. Josef-Krankenhaus Kupferdreh und laden ein zur Telefonsprechstunde rund um die Herzmuskelschwäche. Am kommenden Mittwoch, dem 11. November von 14 bis 16 Uhr stehen die Experten unter der Hotline 0201 455-1157 Rede und Antwort, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Themen der Herz-Telefonsprechstunden sind am 18. November „Herzrhythmusstörungen“ und am 25. November „Koronare Herzerkrankung“, jeweils von 14 bis 16 Uhr.

Die Kupferdreher Kardiologie ist Teil des Contilia Herz- und Gefäßzentrums und macht sich traditionell im Rahmen der bundesweiten Herzwochen, die die Deutsche Herzstiftung im November ausruft, stark für Aufklärung und den Dialog mit Betroffenen – in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie per Hotline.

Beitrag drucken
Anzeigen