v.l. Michael Wilms (Bereichsleiter Schule und Sport), Ursula Baum (Bürgermeisterin), Sven Minth (Abteilungsleitung Ordnungsrecht), Anja Weingran (SPD) und Dennis Gärtner (Außendienstmitarbeiter) (Foto: privat)
Anzeigen

Kaarst. Vor der Grundschule Budica wurde die neue mobile Geschwindigkeitsmessanlage der Stadt Kaarst in Betrieb genommen. Vorbeifahrenden Autofahrern wird künftig mit einem „Smiley-System“ angezeigt, ob sie das Tempolimit überschreiten. Auch die gemessene Geschwindigkeit wird angezeigt. Die Messanlage wird per App gesteuert und übermittelt die Messdaten an das Smartphone der Außendienstmitarbeiter.

Bürgermeisterin Ursula Baum nahm die Anlage persönlich in Betrieb: „Ein sicherer Schulweg für alle Kaarster Schulkinder ist mir ein wichtiges Anliegen. Mitarbeiter des Außendienstes sind tagtäglich im Einsatz, um unsere sicheren Schulwege zu überwachen. Dabei sind wir aber auf die Mitwirkung aller Teilnehmer im Straßenverkehr angewiesen. Ich bitte daher auch die Eltern, abzuschätzen, ob es in allen Fällen notwendig ist, die Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren“, sagt Ursula Baum.

Die Messanlage wird turnusartig vor allen Kaarster Schulen montiert. Ihre Anschaffung basiert auf einem Antrag der SPD aus dem vergangenen Jahr. Rund 2.000 Euro investierte die Stadtverwaltung in die neue Anlage. Die Mittel stammen aus dem Programm „Gute Schule“. Michael Wilms, Bereichsleiter für Schule und Sport, begrüßt das neue Konzept: „Die moderne Anlage ist ein weiterer wichtiger Baustein unserer Schulwegsicherung. Ihr Vorteil gegenüber der anonymen Geschwindigkeitsmessanlage ist das Dialog-Display: Der Fahrer bekommt ein direktes Feedback auf sein Fahrverhalten. Das führt hoffentlich dazu, dass er sein Verhalten anpasst und das Tempo drosselt. Davon profitieren nicht nur Schüler, sondern auch Anwohner.“

Beitrag drucken
Anzeigen