v.l. Eine Bank am ehem. CAP-Markt in Sevelen und die zweite Bank vor der Schießhalle in Oermten (Fotos: Gemeinde Issum)
Anzeige

Issum. Wer in Zukunft von Sevelen nach Oermten oder ggf. weiter bis Rheurdt mitgenommen werden möchte, kann nun das neue Angebot der Gemeinde Issum nutzen. Mitfahrbänke sind eine Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs. Gerade im ländlichen Raum, wo man sich gut kennt, bietet die Mitfahrerbank Alternativen mobil zu sein.

Ab sofort stehen in Sevelen an der Dorfstr. auf der Fläche am ehemaligen CAP-Markt und in Oermten an der Rheurdter Str. vor dem Gebäude Floorsweg 2 (Schießhalle der Oermter Bruderschaft) Mitfahrbänke. Ein von der Fahrbahn aus gut sichtbares Schild weist auf die Bank hin, Das Prinzip der Mitfahrbank ist einfach. Wer auf diesen Bänken sitzt, signalisiert, dass er mitgenommen werden möchte, und wer dort mit seinem Auto vorbeikommt, weiß dieses Signal zu deuten. So wird die Bank zum Treffpunkt für spontan entstehende Mitfahrgemeinschaften, bei denen jeder Beteiligte entscheiden kann, ob er sie bilden möchte oder nicht. Im Unterschied zum Trampen setzt das Konzept auf das enge soziale Geflecht des ländlichen Raums. Wer nicht mit einem Fremden fahren möchte, der wartet einfach, bis ein bekanntes Gesicht anhält. Minderjährige sollen dieses Angebot jedoch nur in Begleitung ihrer Eltern nutzen.

Die Versicherung, die jeder Fahrzeughalter haben muss, kommt für die Schäden aller Insassen, also auch des Mitfahrers, auf.

Beitrag drucken
Anzeigen