(Foto: © Andrea Bowinkelmann / Landessportbund NRW)
Anzeigen

Rhein-Kreis Neuss. Landessportbund NRW bietet Förderprogramm mit 1 Million Euro an und startet mit seinen Mitgliedsorganisationen eine landesweite Kampagne

Mit dem heutigen Tag starten die Sportbünde und Fachverbände im Land Nordrhein-Westfalen eine große Aktion, um angesichts der schwierigen Situation und den bestehenden Kontaktbeschränkungen trotzdem Sport anzubieten. Der Sportbund im Rhein-Kreis Neuss beteiligt sich an diesen Aktionen und kann bereits jetzt auf viele Angebote verweisen, die digital von den Vereinen umgesetzt werden. Hinzu kommen auch die Aus- und Fortbildungen des Sportbunds, die in den nächsten Wochen und Monaten digital fortgesetzt werden.

Rund eine Million Euro stellt der Landessportbund NRW den Vereinen und Verbänden in den nächsten Monaten für digitale und sonstige Angebote des kontaktfreien Sports zur Verfügung. Auch der Individualsport draußen sowie das spezielle Programm „Sport im Park“, das eigentlich nur in den Sommermonaten unterstützt wird, sollen gefördert werden.

Der Landessportbund NRW verfolgt die Absicht, alle Akteure des Verbundsystems des organisierten Sports in NRW mit dem Ziel zu aktivieren, die Vereine maximal bei der Mitgliederbindung zu unterstützen. Diese Aktivierung soll in einer landesweiten Initiative unter dem Motto #trotzdemSPORT konzentriert werden. Insgesamt stehen für die Unterstützungsleistungen von Vereinen, Fachverbänden und Bünden 1 Million Euro zur Verfügung. Der Sportbund Rhein-Kreis Neuss ruft die Vereine dazu auf, sich unter der Nutzung des Hashtags an der Kampagne zu beteiligen und die eigenen Projekte zu bewerben. Somit steht der Sport geschlossen zusammen und zugleich profitieren Interessierte von unterschiedlichen lokalen Ideen.

Pro Verein können bis zu vier Projekte im Umfang von jeweils 300 Euro beantragt werden. Gute Ideen sollten deshalb nicht in den Köpfen schlummern, sondern tatsächlich auch umgesetzt werden. Dafür gibt es unbürokratisch Fördermittel des Landessportbundes. Sie gleichen damit teilweise die Einnahmeverluste durch Mitgliederkündigungen aus. Hier wurden bereits in den vergangenen Wochen von vielen Vereinen im Rhein-Kreis Neuss kreative Lösungen gefunden, die den Mitgliedern auch weiterhin Sport ermöglichen, wenn auch nicht in den Vereinsräumen oder Sporthallen der Kommunen, sondern individuell und virtuell.

„Wir freuen uns, wenn die Angebote genutzt und damit die finanziellen Beeinträchtigungen der Vereine ein wenig ausgeglichen werden“, sagt Dr. Hermann-Josef Baaken, Vorsitzender des Sportbunds Rhein-Kreis Neuss. Und ergänzt zugleich: „Wir sind zuversichtlich, dass die Vereine mit ihren kreativen Lösungen auch weiterhin einen ganz wichtigen Beitrag zur gesundheitlichen Grundversorgung mit Sport und Bewegung leisten werden. Es gibt deshalb keine Veranlassung, einen Verein zu verlassen.“

Best-Practice-Beispiele und die Möglichkeit zur Antragsstellung für Vereine werden ab sofort auf der Website der landesweiten Kampagne www.lsb.nrw/trotzdemsport gebündelt. Dies gilt ebenso für Internetauftritte der Stadtsportverbände, der Sportvereine und dem Sportbund Rhein-Kreis.

Beitrag drucken
Anzeigen