Für jeden vorgehenden Atemschutztrupp steht ein Rettungstrupp bereit. Die Rauchentwicklung nimmt nach wenigen Minuten bereits ab, der Trupp im Keller leistet ganze Arbeit (Foto: Mike Filzen)

Essen. Im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Wintershove in Essen-Stoppenberg hat es gestern Mittag gebrannt. Die Meldung Kellerbrand bestätigte sich bei Eintreffen der ersten Kräfte sofort, aus einem Kellerfenster stieg Brandrauch an der Fassade des dreigeschossigen Gebäudes mit sechs Wohneinheiten auf.

Ein Teil der Bewohner war bereits im Freien, die übrigen wurden aufgefordert, in Ihren Wohnungen zu bleiben und die Fenster zu schließen. Ein Trupp ging unter Atemschutz in den Keller, um das Feuer zu löschen, während ein nächster Trupp den Treppenraum und die über Laubengänge erreichbaren Wohnungen kontrollierte.

Ein Überdruckbelüfter sorgte für Sicht und frische Luft im Haus. In einer Wohnung im zweiten Obergeschoss untersuchte der Notarzt ein Kind, ein Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich. Laut Rückmeldung ist das Feuer von einem Wäschetrockner ausgegangen, die Ursache wird die Polizei ermitteln. Nach einer knappen Stunde rückten das letzte Feuerwehrfahrzeug ab. Verletzt wurde niemand. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen