Mitglieder des Arbeitskreises Essen.Krippenland. in der Marktkirche bei der Eröffnung des Krippenweges (Foto: Alexandra Roth)
Anzeigen

Essen. Trotz Corona

Ein Weihnachtsmarkt in reduzierter Form, kein Glühwein und kein Kinderpunsch, keine frischen Waffeln oder dampfende Teller mit heißen Köstlichkeiten – von der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen ist auch die Advents- und Weihnachtsstimmung in der Essener Innenstadt betroffen. Da mag es ein Lichtblick sein, dass es den Krippenweg „Essen.Krippenland.“ auch in diesem Jahr fast unverändert gibt: Unter dem Motto „Engel weisen den Weg zu Krippen in Kirchen und Schaufenstern der Innenstadt“ laden 19 Standorte bis zum 6. Januar dazu ein, die Bedeutung der Weihnachtsbotschaft auch – oder gerade – in dieser belastenden Zeit zu entdecken.

„Unser besonderes Augenmerk gilt diesmal den Tieren als Teil der Schöpfung“, erklärt der Vorbereitungskreis, der den Krippenweg wegen des sehr kurzen Vorlaufs in diesem Jahr unter Aufbietung aller Kräfte und mit außerordentlichem Engagement organisiert hat. „Seit Beginn der Weihnachtsdarstellungen vor über 500 Jahren umgeben Ochs und Esel fast immer das Jesuskind in der Krippe. Aber auch viele andere Tiere lassen sich auf dem Rundgang, der wie immer in der Marktkirche beginnt, entdecken.“ Zwar musste der ökumenische Freiluftgottesdienst zur offiziellen Eröffnung durch einen Videoclip mit dem evangelischen Pfarrer Steffen Hunder und dem katholischen Pater Georg Scholles ersetzt werden und auch die Vitrinen-Ausstellung in der Marktkirche wird es nicht geben. Ansonsten aber ist alles wie sonst: Ein Preisrätsel wurde vorbereitet und eine Videopräsentation über vergangene Ausstellungen ist in der Rathaus-Galerie zu sehen, auch gibt es wieder neue Standorte – wie die Schaufenster im ehemaligen Kaufhof-Warenhaus und den Diakonie-Laden „Kronenkreuz“ in der Rathaus-Galerie.

 

Krippenweg ist im Ruhrgebiet einzigartig

„Durch Corona hat sich unser Leben stark verändert und vermutlich werden wir auch die Advents- und Weihnachtszeit ganz anders erleben. Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Besucherinnen und Besucher in der Essener Innenstadt, aber auch in vielen Kirchen unserer Gemeinden wie in jedem Jahr eine im Ruhrgebiet einzigartige Krippenausstellung erleben können“, erklären Superintendentin Marion Greve und Stadtdechant Jürgen Schmidt dazu. „Dank des Projektes Essen.Krippenland. bieten sich den Betrachtern an 19 Standorten in der Innenstadt wieder wunderschöne, liebevoll gestaltete Krippen verschiedenster Machart dar. Wie viel Mühe, wie viel künstlerisches und handwerkliches Geschick steckt in jeder Szenerie, jeder Figur! Es lohnt sich, innezuhalten und genau hinzuschauen. Jede Krippe erzählt auf ihre ganz eigene Weise die Frohe Botschaft: Gott ist Mensch geworden.“

 

Dank für sehr kurzfristiges Engagement

Die Mitglieder des Arbeitskreises Essen.Krippenland und die Essen Marketing Gesellschaft (EMG), die Kirchen, eine ganze Reihe von Geschäften und Banken und auch viele Einzelpersonen hätten sich sehr kurzfristig engagiert, um diesen besonderen Akzent inmitten der Advents- und Weihnachtszeit zu ermöglichen. Marion Greve und Jürgen Schmidt: „Dafür danken wir allen Mitwirkenden sehr. Krippen bringen den Menschen die Weihnachtsgeschichte nahe; sie stehen für die Hoffnung auf Frieden, Gerechtigkeit und Erlösung – ganz ohne Worte. Möge Essen.Krippenland. diese Botschaft mitten in unseren schwierigen, belasteten Alltag hinein tragen. Wir wünschen Ihnen und euch eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, bleibt behütet!“ – Alle Stationen des Krippenwegs finden Interessierte auf der Homepage essen-krippenland.de.

 

Stichwort: Essen.Krippenland. 2020

Essen.Krippenland. ist ein Kooperationsprojekt von: Deutscher Katecheten-Verein, Diözesanverband Essen; EMG – Essen Marketing GmbH; Evangelische Kirche in Essen; Katholikenrat in der Stadt Essen; Katholische Stadtkirche.

Konzeption, Realisierung: Ökumenischer Arbeitskreis Essen.Krippenland. und Landschaftsarchitekturbüro Hoff, Essen

Sponsoren: BANK IM BISTUM ESSEN eG; EMG – Essen Marketing GmbH; Evangelische Kirche in Essen; Katholische Stadtkirche; Koerfer Gruppe; Pax-Bank eG Essen; Sparkasse Essen; Sparrer Bedachungen, Essen

Leihgeber: Adveniat; Michael Bracke, Essen; Elektro Schneider, Mülheim; Franz Sales Haus Essen; Familie Hergesell, Neunkirchen-Seelscheid; Familie Kappert, Essen; Pfarre Mariä Empfängnis, Holsterhausen; Pfarrei St. Johann, Altenessen; Libanesischer Zedernverein Essen; Unperfekthaus Essen.

Beitrag drucken
Anzeigen