Freuen sich über die Realisierung des Kita-Kochbuchs v. l. n. r : Kitaleitung Eve Everett, Projektinitiatorin Melanie Labus und der Koch Björn Stockmann (Foto: © Elke Brochhagen, Stadt Essen)
Anzeigen

Essen. Koch der Kita liefert Eltern leckere Rezepte für den Nachwuchs. Das Buch ist für 12,50 Euro unter anderem beim Förderverein in der städtischen Kindertagesstätte Brassertstraße, Brassertstraße 33, zu bekommen.

Viele Eltern kennen das – sie haben gestresst eingekauft, fangen an zu kochen, schneiden frisches Gemüse, würzen nach bestem Wissen und Gewissen und der Nachwuchs isst nur die Nudeln und fragt nach Ketchup. Die Kinder aus der städtischen Kindertagesstätte und Familienzentrum Brassertstraße setzen oft noch einen drauf und sagen: “Bei Björn schmeckt es vieeeeel besser!” Gemeint ist Björn Stockmann, der Koch der städtischen Kita.

Das nahmen die Eltern der Kita zum Anlass das Projekt “Kita-Kochbuch” auf den Weg zu bringen. “Alles begann mit dem Wunsch, die tollen Rezepte von Björn auch zu Hause auf den Tisch zu zaubern”, erklärte Melanie Labus, bis Juli 2020 im Elternbeirat, der Kita. In einem letzten regulären Elternbeiratstreffen vor dem Lockdown im März hat sie schon unter der Elternschaft eine tatkräftige und absolut professionelle Truppe aus vier Mitgliedern des Fördervereins sowie Texter*innen, Fotograf*innen, Designer*innen und Verleger*innen auf die Beine gestellt. Alle waren bereit sich ehrenamtlich im Projekt zu engagieren. Die treibende “Projektkoordinatorin” ist selbst Krankenschwester.

Koch lieferte Rezepte und Eltern-Projektteam kümmerte sich um Realisierung

Der Koch der Kita Brassertstraße Björn Stockmann war leicht für das Projekt zu gewinnen. Er ist Koch aus Leidenschaft und überzeugt, dass Kinder an Geschmäcker herangeführt werden können. Seine Devise: Die kleinen Gaumen sollen etwas Spannendes erleben “Irgendwann im Leben essen sie etwas und erinnern sich vielleicht daran. Das ist mein Ansporn”, erklärte der Wahl-Essener. Er lieferte die leckeren speziellen Rezepte wie Putenragout in Estragon-Senfsauce mit Spätzle und Gurkensalat und das Eltern-Projektteam kümmerte sich um Text, Fotos, Layout, Illustrationen, Ideen und die Realisierung des Werkes. “Wir danken zahlreichen Rüttenscheider Firmen und Geschäften, die uns finanziell mitunterstützt haben”, so Melanie Labus. “Und ein riesiges Dankeschön geht an die vier Mitglieder des Fördervereins, der tollen engagierten Elternschaft und dem Elternbeirat – ohne das Zusammenspiel des gesamten Teams hätten wir das niemals hinbekommen – zu einem tollen Projekt gehören auch tolle Menschen.”

“Wir haben das alles trotz des Lockdowns und der Coronasituation über den digitalen Austausch auf den Weg gebracht. Unser Kita-Kochbuch soll Mut machen und zeigen, was man dennoch alles auf die Beine stellen kann”, sagte Melanie Labus. Kita-Leiterin Eve Everett ist begeistert vom Engagement des Elternbeirates und des Fördervereins: “Auch während der Lockdown-Phase haben wir immer einen tollen Kontakt gehalten. Das Kita-Kochbuch ist ein außergewöhnliches Werk geworden. Gesundes und frisches Essen für Kinder ist uns als Kita ein besonders wichtiges Anliegen.”

Das Kita-Kochbuch “Leckere Kitaküche für Zuhause – Bei uns kocht Björn” ist für 12,50 Euro beim Förderverein in der städtischen Kindertagesstätte Brassertstraße, Brassertstraße 33, in der Papeterie Petersen, Rüttenscheider Straße 105 und im Spielwarengeschäft Rü-Rabauken, Franziskastraße 31 erhältlich.

Das Eltern-Projektteam des Kita-Kochbuchs bestand aus: Hanna Ryjáčková Winkler, Sabine Schwabe, Ulf Kramer, Christian Zwillich, Christoph Kniel, Ruşen Tayfur, Melanie Labus, Jürgen Labus, Diana Widjajasaputra, Falk Momboûr und Sandra Kretschmann.

Zum Hintergrund

Aktuell wird in 34 städtischen Kitas gekocht. Die Küchenfachkräfte bestehen aus gelernten Hauswirtschafter*innen sowie Köch*innen. Ob in den Kindertageseinrichtungen frisch gekocht wird, hängt von der Anzahl der angemeldeten Essenskinder ab. Ab 48 Essen wird in den städtischen Kindertagesstätten frisch gekocht, Einrichtungen mit weniger Kindern werden in der Regel durch Catering versorgt. Seit 2019 ist bei der Stadt Essen im Kita-Bereich eine Ökotrophologin beschäftigt, die einen roten Faden rund um das Thema Ernährung in der städtischen Kita entwickelt.

Beitrag drucken
Anzeigen