Der FDP-Vorsitzende Luca Kersjes (Foto: privat)
Anzeige

Emmerich. Die Stadt Emmerich hat in den sozialen Medien verkünden lassen, dass im Rahmen der Fahrradfreundlichkeit die Radwegbenutzungspflicht auf den verschiedenen Straßen aufgehoben wurde u. a. auf der van-Gülpen-Straße, Gerhard-Storm-Straße, ´s-Heerenberger-Straße und der Hansastraße. Der FDP-Vorsitzende Luca Kersjes zeigt dafür kein Verständnis: „Bei aller Notwendigkeit zur Fahrradfreundlichkeit, hat das nun wirklich nichts mit Fahrradfreundlichkeit zu tun, sondern spielt mit der Sicherheit aller Beteiligten im Straßenverkehr.“

Gerade diese Straßen seien Hauptverkehrsstraßen in unmittelbarer Schulnähe und somit würde gerade mit der Sicherheit von Schülerinnen und Schülern gespielt werden, nur um vielleicht in Zukunft als fahrradfreundliche Stadt zu gelten. Kersjes fordert die Verwaltung und den Verwaltungschef Hinze dazu auf, diese Maßnahme zu überdenken: „Man muss nun wirklich kein Verkehrssicherheitsexperte sein, um zu sehen, dass wir uns hier auf einem Holzweg befinden.“

Die Stadt solle stattdessen den Fahrradfahrern eine gute Infrastruktur bieten. Dies bedeute auch sichere Radwege zu schaffen und eine Infrastruktur für Ladung von E-Bikes.

Beitrag drucken
Anzeigen