v.l. Dieter Tenhaeff, Christoph Landscheidt, Stephan Thiel und Regine Thiel (Foto: Jan Bergmann)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff haben nun Unternehmer Stephan Thiel in seiner FFP-Maskenproduktion an der Kruppstraße besucht. Bekannt ist Stephan Thiel vor allem durch seinen Maschinenverleih. Nun hat er sich angesichts der Corona-Pandemie auf vollkommen neues Terrain gewagt und produziert FFP2 und FFP3 Schutzmasken in einer Halle auf seinem Betriebsgelände.

„Als in der Corona-Pandemie wegen des chinesischen Lockdowns keinerlei Masken verfügbar waren, hat Stephan Thiel unternehmerischen Mut bewiesen und dafür gesorgt, dass wir nicht mehr abhängig von ausländischen Produktionen sind. Dafür gebührt ihm unser aller Dank“, erklärt Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt.

Mit einem siebenstelligen Investitionsvolumen hat Thiel Spezialmaschinen für die Maskenproduktion bestellt und innerhalb kürzester Zeit eine neue Halle gebaut. „Wir können hier 43.000 Masken am Tag herstellen“, erklärt Thiel stolz. Neben den bekannten FFP2-Masken werden auch FFP3-Masken hergestellt. „Der Unterschied ist die Filterleistung. FFP2-Masken müssen mindestens 94% der in der Luft verteilten Partikel auffangen, FFP3-Masken sogar 99%.”

Die Masken werden zwar mit Maschinen hergestellt, müssen aber mehrfach händisch kontrolliert werden. Auch die Filterleistung wird dauerhaft vor Ort per Handarbeit an einem Messgerät getestet. Rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt Thiel aktuell in seiner Maskenproduktion.

Kunden sind vor allem Großeinkäufer aus Firmen und Pflegeheimen. In seinem Internetshop www.german-medical.nrw bietet Thiel aber auch Masken für den privaten Bereich an. Hier hat er wegen der großen Nachfrage die Mindestabnahmemenge auf 10 Masken pro Bestellung gesenkt.

Am Ende des Bürgermeisterbesuchs gab es auch noch eine große Überraschung: Stephan Thiel überreichte dem Bürgermeister 1000 FFP2-Masken für karitative Zwecke, die der Bürgermeister nun an die Institutionen im Stadtgebiet verteilen lässt.

Beitrag drucken
Anzeigen