Villa Merländer, die Mediothek oder das Unternehmensgebäude Papproth – „Orange the World“ hat in Krefeld viel Unterstützung gewonnen (Foto: Zonta Club Krefeld)
Anzeige

Krefeld. Das orangefarbene Licht setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen: Noch bis zum 10. Dezember 2020 – dem Internationalen Tag der Menschenrechte – sind in Krefeld markante Gebäude orange angeleuchtet.

Die Aktion wird getragen vom Zonta Club Krefeld, dem Zonta Club Krefeld am Rhein, dem Krefelder Netzwerk gegen häusliche Gewalt und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, Heike Hinsen, sowie der Bürgerstiftung. Starttag war der 25. November, der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. In diesem Jahr konnte Corona-bedingt keine Auftaktveranstaltung im größeren Rahmen stattfinden, aber „trotz Corona, bzw. gerade wegen Corona ist der Aufruf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen besonders wichtig. Gewalt an Frauen und Mädchen kennt keine Gesellschaftsschichten. Jede Frau und jedes Mädchen kann betroffen sein“, erläutert Martina Stall, die amtierende Präsidentin des Zonta Club Krefeld.

An der Illumination in orange hatten sich – an unterschiedlichen Terminen – unter anderem die Firma Papproth, das Abgeordnetenbüro Ulle Schauws und der Chempark beteiligt. Auch das Bootshaus im Stadtwald war angeleuchtet worden. „Noch bis einschließlich Donnerstag, 10. Dezember, werden die Villa Merländer, die Mediothek, das Stadttheater, die Fabrik Heeder und das Textilmuseum orange beleuchtet“, so die Gleichstellungsbeauftragte Heike Hinsen.

Der Zonta Club Krefeld freut sich sehr, dass nach dem Auftakt in 2019 nun so viele Gebäude angestrahlt werden und damit deutlich wird, dass das Thema für viele Krefelder/-innen Bedeutung hat. Die Aktion „Orange the World“ wurde 1991 von UN-Women initiiert.

Beitrag drucken
Anzeigen