Kathrin Wehner und Tanja Steingaß (Foto: privat)
Anzeigen

Dinslaken/Voerde. Eine Schwangerschaft sowie die Geburt eines Kindes bringen großes Glück, aber auch viele Fragen und Unsicherheiten mit sich. Für die junge Familie beginnt eine ganz neue Zeit mit vielen Herausforderungen. Um Eltern in dieser Zeit optimal zu unterstützen, bietet die Stadt Dinslaken gemeinsam mit dem St.-Vinzenz-Hospital Dinslaken und der Stadt Voerde ein neues aufsuchendes Angebot für junge Familien an. Im Rahmen dieses Angebotes können Eltern aus Dinslaken und Voerde, die im St.-Vinzenz-Hospital entbinden, besucht und beraten werden.
Seit September steht das Team der „Storchenlotsinnen“ – bestehend aus der Kinderkrankenschwester Tanja Steingaß vom St. Vinzenz-Hospital und der Familienhebamme der Stadt Dinslaken, Kathrin Wehner – den (werdenden) Eltern bei Fragen rund um die Geburt und die erste Zeit zuhause sowie bei der Suche nach passenden Unterstützungsangeboten oder nach Spiel- und Krabbelgruppen mit Rat und Tat zur Seite. Alle Eltern werden dazu nach der Geburt direkt im Krankenhaus besucht und bei Bedarf durch die erfahrenen Lotsinnen beraten und begleitet.
Aktuell sind leider einige Angebote der Lotsinnen durch die Corona-Pandemie eingeschränkt. Die geplante Teilnahme an Kreißsaalbesichtigungen, die Begleitung zu Behörden, Gruppenangebote oder auch mögliche Hausbesuche, die auf Nachfrage nach der Geburt durchgeführt werden können, müssen derzeit ausfallen. Um so früh wie möglich Kontakt zu den Müttern aufbauen zu können und auf das Angebot aufmerksam zu machen, wird auch den stationär betreuten Schwangeren das Beratungsangebot angeboten.

„Die Familien freuen sich über die Besuche nach der Geburt auf der Station und sind sehr dankbar für die vielen Tipps. Eltern rufen uns auch nach der Entlassung an, um weitere Fragen zu stellen oder einfach nochmal Danke zu sagen“, berichtet Kathrin Wehner. „Gerade jetzt fehlen zum Teil Ansprechpersonen und soziale Kontakte nach der Geburt, daher sind wir froh, für die jungen Eltern da sein zu können. Sobald sich die Corona-Maßnahmen lockern, werden wir weitere Angebote für die Familien ins Leben rufen. Geplant ist zum Beispiel der Aufbau eines Stillcafés in Kooperation mit der Stillberatung und dem Kreißsaal-Team“, ergänzt die zweite Storchenlotsin Tanja Steingaß.

Zu erreichen sind die Lotsinnen unter der Telefonnummer 02064/4417479.

Gefördert wird das Gemeinschaftsprojekt zum einen durch das Landesprogramm „kinderstark – NRW schafft Chancen“ und zum anderen durch kommunale Mittel. In Dinslaken ergänzt es somit die kommunale Präventions- und Bildungskette „Unser DINgg – Dinslakener Netzwerk für ein gesundes und glückliches Aufwachsen“.

Bei weiteren Fragen rund um das Projekt geben Swantje Ulrich – Frühe Hilfen Stadt Dinslaken unter 02064/66501 – und Svenja Wissenberg – Frühe Hilfen Stadt Voerde unter 02855/80564 – gerne Auskunft.

Beitrag drucken
Anzeigen