(Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. Wenn weniger Menschen unterwegs sind, bedeutet das, dass auch der Secondhandladen von Hilfe für Frauen e.V. am Hans-Böckler-Platz 9 deutlich weniger Kundschaft hat. Was es dort alles zu erwerben gibt, ist umfänglich. Da gibt es neben Frauen- und Kinderkleidung, Taschen, Spielzeug und Büchern, Schuhe, Schmuck und Haushaltswaren, jetzt natürlich auch Advents- und Weihnachtsdekoration.

Doch was, wenn die Besucherinnen ausbleiben? In der ersten Lockdownphase war der Laden gar einige Wochen zu. Kurzarbeit war angesagt. Um so erfreuter war der Verein, als die Lockerungen mehr möglich machten  Und schon wurden Pläne geschmiedet.

Um die Einnahmeausfälle ein wenig auszubügeln, wurde der Gedanke gefasst, neben edlen Secondhandwaren auf dem Weihnachtsmarkt selbst gestrickte Socken und selbst gehäkelte Netze und Taschen zu verkaufen. Verschiedene Mitglieder gingen in die Produktion der entsprechenden Waren. Doch der Adventsmarkt wurde abgesagt. Mittlerweile sind reichlich Socken und an die 30 Taschen und Netze gestrickt bzw. gehäkelt und die Vielfalt der Taschen kann mittlerweile im Schaufenster begutachtet werden. Doch im Laden am Hans-Böckler-Platz 9 gibt es die verschiedenen Modelle in unterschiedlichen Farben und variablen Größen. Einige der Modelle führt Frau Sellerbeck selbst vor.

Wann und wo kann man/frau die selbst gefertigten Waren kaufen: in der nächsten Woche, der letzten vor den Weihnachtsferien, könnten all diejenigen, die sonst ein solches Weihnachtsgeschenk auf dem Adventsmarkt gesucht hätten, im Secondhandladen von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 15 Uhr, am Mittwoch sogar bis 17 Uhr fündig werden.  Auch telefonisch unter o2o8 39 01 39 kann eine Tasche vorbestellt werden. Danach schließt der Secondhandladen für mindestens 14 Tage. Die Mitarbeiterinnen wünschen schöne Geschenke und eine geruhsame Weihnachtszeit. Bleiben Sie gesund.

Beitrag drucken
Anzeigen