Dr. Dirk Mertens ist neuer Chefarzt der Klinik für Konservative Orthopädie und Schmerztherapie des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln (Foto: Andreas Baum)
Anzeigen

Viersen. Das St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln wird um einen neuen Schwerpunkt erweitert: die Klinik für Konservative Orthopädie und Schmerztherapie. Die Leitung dieser neuen Fachabteilung liegt in den Händen von Chefarzt Dr. med. Dirk Mertens (59). Zielgruppe sind Menschen mit chronischen Schmerzen, insbesondere langwierigen und schweren Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Die neue Klinik profitiert von Dirk Mertens‘ langjähriger Expertise als Oberarzt dieses Fachbereiches am St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort. Beide Krankenhäuser gehören zur St. Franziskus-Stiftung Münster.

„Wir freuen uns sehr, mit Herrn Dr. Mertens einen überaus kompetenten und erfahrenen Spezialisten im Bereich Konservative Orthopädie und Schmerztherapie für unser Haus in Süchteln gewonnen zu haben“, betont Dr. Conrad Middendorf, der als Geschäftsführer der Region Rheinland für beide Häuser verantwortlich ist. „Mit der Einrichtung dieser speziellen Klinik bieten wir unseren Patienten eine weitere Spitzenleistung an“, so Dr. Kai Platte, Ärztlicher Direktor des Hauses.

 

Chirurgie und Orthopädie

Dirk Mertens hat Medizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz promoviert. Er war lange Jahre als Arzt im Wuppertaler St. Josef-Krankenhaus im Einsatz, zunächst im Bereich der Chirurgie, später in der Orthopädie. In dieser Zeit erhielt er auch seine Anerkennung als Facharzt für Orthopädie und im Schwerpunkt orthopädische Rheumatologie.

Zur Jahrtausendwende wechselte er als Oberarzt in den Bereich der Konservativen Orthopädie des St. Bernhard-Hospitals. Weitere zusätzliche Qualifikationen und die Zusatzbezeichnungen „Chirotherapie“, „Physikalische Therapie und Balneologie“ sowie „spezielle Schmerztherapie“ wurden erworben.

 

ANOA-Konzepte

Dirk Mertens wird seine Patienten in Süchteln nach den Konzepten der ANOA  (Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer manualmedizinischer  Akutkliniken e.V.) behandeln. Im Vordergrund steht dabei ein ganzheitlicher Ansatz.

„Die Nachfrage nach konservativen Behandlungskonzepten ist groß“, weiß Dirk Mertens. „Das diagnostische und therapeutische Konzept ist individuell. Es dient dem Ziel, Schmerzen und Beschwerden zu lindern, sie bewusster zu kontrollieren und die Lebensqualität der Patienten langfristig zu verbessern.“

 

Arbeit im Team

Um dies zu erreichen, arbeitet der neue Chefarzt mit einem Spezialisten-Team aus den Bereichen Schmerztherapie, Psychologie, der Pflege sowie der Physio- und Ergotherapie zusammen. „Die Arbeit im Team ist besonders wichtig, hier hat jeder ein Mitspracherecht“, macht er sein Behandlungskonzept deutlich. „Wir entscheiden am Ende gemeinsam, welches Konzept mit welchen Inhalten für den jeweiligen Patienten das Beste ist.“

Der neue Süchtelner Chefarzt ist begeisterter Radfahrer und freut sich darauf, die Strecke von seinem Wohnhaus bis zum Krankenhaus zukünftig auch mit dem Fahrrad zurücklegen zu können. Dirk Mertens war schon immer sportlich aktiv, fährt regelmäßig Mountainbike und hat Fußball und Squash gespielt. Auch kocht er gern. Zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter lebt er am Niederrhein.

Beitrag drucken
Anzeigen