Gabi Hawig und Mathias Kocks (Fotos: SPD)
Anzeige

Mülheim. Erneut befasst sich die SPD-Fraktion mit der Frage, ob durch den Einsatz von Lüftungstechnik die Einhaltung der Corona-Schutzvorschriften an Mülheimer Schulen verbessert werden kann. Nachdem die Sozialdemokraten im letzten Bildungsausschuss mit einem entsprechenden Prüfauftrag am Widerstand der Verwaltung gescheitert waren, gibt es aufgrund aktueller Medienberichte aus ihrer Sicht eine neue Sachlage. „Laut übereinstimmender Einschätzung von Experten lässt sich eine virenfreie Raumluft in Klassenzimmern nur durch den Einsatz spezieller Lüftungstechnik erreichen. Allein über regelmäßiges Stoßlüften ist ein ausreichender Corona-Schutz nicht zu gewährleisten“, so die Schlussfolgerung des SPD-Bildungspolitikers Mathias Kocks. Er beruft sich hierbei auf Ergebnisse eines Hearings der Ingenieurkammer-Bau NRW und der Energie-Agentur NRW mit Experten u.a. aus den Bereichen Lüftungstechnik sowie Wärme- und Energietechnik.

„Vor diesem Hintergrund sollte die Verwaltung die Fördermittel für die als förderfähig klassifizierten 23 Räume in Mülheimer Schulen nun doch schnellstmöglich beantragen, um mobile Lüftungsanlagen zu beschaffen“, fordert die Schulausschussvorsitzende Gabi Hawig (SPD) und kündigt einen entsprechenden Ratsantrag an.

Im Rahmen der anstehenden Beratungen zum Etat 2021 soll die Verwaltung darüber hinaus beauftragt werden, Vorschläge für die Finanzierung weiterer Lüftungsanlagen zu erarbeiten. „Unser Ziel ist eine möglichst weitreichende Ausstattung der Mülheimer Schulen mit dieser Technik“, so Hawig und Kocks abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen