(Foto: Polizei)
Anzeige

Düsseldorf. Montag, 14. Dezember 2020, 22.40 Uhr:

Nach einer “unglaublichen” Fahrerflucht” auf der Flughafenbrücke (A44 in Richtung Ratingen) fahndet das Verkehrskommissariat der Düsseldorfer Polizei nach einem beschädigten Lkw. Bei dem Unfallgeschehen wurde, wie durch ein Wunder, der 33-jährige Fahrer nur leicht verletzt. Er konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Zur Ereigniszeit war der 33-jährige Ratinger mit seinem Pkw auf der A 44 unterwegs, als er kurz hinter dem Tunnel Meerbusch im Auto eine brennende Zigarette verlor. Um nachzuschauen, stoppte er sein Fahrzeug ausgerechnet auf dem Seitenstreifen der Flughafenbrücke. Ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, öffnete er die Fahrertür. In dieser Sekunde wurde die Tür von einem vorbeifahrenden Lkw erfasst und herumgerissen. Ohne auf das Geschehen einzugehen, setzte der Lkw-Fahrer seinen Weg in Richtung AK Düsseldorf-Nord fort. Der 33-Jährige verständigte Rettungskräfte und die Polizei. Eine Fahndung nach dem Lkw verlief negativ. Zu dem Lkw liegen derzeit keine Details vor. Die Zugmaschine oder der Hänger müssen jedoch an der rechten Seite beschädigt sein. Der 23 Jahre alte Mitsubishi hatte nur noch Schrottwert und wurde abgeschleppt.

Hinweise von Zeugen werden erbeten an das Verkehrskommissariat 1 der Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211 – 870-0. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen