Ein Blick auf die Limbecker Straße in Essen. Vor allem hier sollen Leerstände mit spannenden Konzepten neu belebt werden (Foto: Diana Blinkert / EMG)

Essen. Mit der eigenen Idee ein Ladenlokal in 1A-Lage einer Großstadt zu beziehen ist für GründerInnen normalerweise kaum möglich. Zu teuer sind die Mieten und zu hoch ist das Risiko für die UnternehmerInnen. Die Stadt Essen macht es jetzt möglich! Mithilfe eines Förderprogramms des Landes NRW kann die Stadt Essen Leerstände in bester Innenstadtlage mit einer Reduzierung der Altmiete auf bis zu 20 Prozent an spannende Handelskonzepte, Popup-Stores, Start-ups, Gastronomen oder Dienstleister vermieten. Die geförderte Laufzeit beträgt maximal zwei Jahre. Ziel ist es, Erfolg zu ermöglichen, um die UnternehmerInnen auch danach am Standort zu halten.

Svenja Krämer, Citymanagerin der EMG ­– Essen Marketing GmbH erklärt, für wen die Förderung in Frage kommt: „Wir freuen uns über jede kreative Idee, die uns vorgestellt wird. Popup-Stores beleben und ergänzen schon jetzt viele Innenstädte Deutschlands. In den besonders guten und teuren 1A-Lagen sieht man sie aber leider selten. Das wollen wir in Essen unbedingt ändern. Wir können uns vorstellen, dass zum Beispiel junge Modelabels, die bisher nur online durchstarten, bei uns in Essen ihr erstes Ladenlokal beziehen. Auch neue und innovative Gastronomie-Konzepte, Dienstleistungen, Handwerk mit angeschlossenem Verkauf oder Orte der Begegnung sind uns absolut willkommen. Wer eine gute Idee hat, soll uns unbedingt kontaktieren!“

Um InteressentInnen bestmöglich zu unterstützen, haben sich EMG und EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH auch bei diesem Projekt zusammengeschlossen. Die EMG vermittelt Kontakte, ist erster Ansprechpartner für die Innenstadt und unterstützt beim Marketing. Die EWG hilft mit ihrem Team bei allen Themen rund um die Ansiedlung in Essen. BewerberInnen dürfen sich also auf eine schlagkräftige und kompetente Truppe freuen, die den Einstieg in Essen erleichtert, begleitet und unterstützt. EWG-Geschäftsführer Andre Boschem sagt: „Wir wissen, wie man jungen Unternehmerinnen und Unternehmern in der Essener City eine Bühne bietet. Bereits 2019 hat die EWG dort mit dem Start-up Showroom ein erfolgreiches Popup-Konzept umgesetzt. Dies wird nun deutlich erweitert und bietet so interessierten Unternehmen hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten.“

InteressentInnen können sich ganz einfach für das Sofortprogramm bewerben. Das Bewerbungsformular und weitere Infos zum Ablauf finden Sie im Internet unter: www.startup-essen.de/innenstadt.

 


Und so geht’s:

Bewerbungen können ab sofort bis zum 31. Januar 2021 eingereicht werden. Danach entscheidet eine Jury anhand festgelegter Kriterien, wer mit seinen Konzepten in welche Leerstände passen könnte. Möglich sind auch Kombinationen von Anbietern mit ähnlicher Branche oder Hintergrund. So können sich auch UnternehmerInnen bewerben, die recht wenig Flächenbedarf haben, aber trotzdem einen Standort in 1A-Lage nutzen möchten. Für die Inanspruchnahme der subventionierten Miete im Rahmen des Förderprogramms sollte der Flächenbedarf 300 qm nicht übersteigen. Ziel ist es, im Frühjahr 2021 Leerstände vor allem auf der Limbecker Straße in der Nähe des Einkaufszentrums zu besetzen und wieder zu öffnen.

Beitrag drucken
Anzeigen