Oberbürgermeister Felix Heinrichs nahm das Friedenslicht von Karin Gräber von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, DPSG, und Jona Winkens vom Verband Christlicher Pfadfinder*innen, VCP entgegen (Foto: Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Oberbürgermeister Felix Heinrichs hat heute (18. Dezember) im Rathaus Abtei das Friedenslicht entgegengenommen. Überbracht wurde es durch Karin Gräber von der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg, DPSG, und Jona Winkens vom Verband Christlicher Pfadfinder*innen, VCP. Wie in den vergangenen 27 Jahren bringen auch dieses Jahr Pfadfinder*innen zu Weihnachten das Friedenslicht aus Bethlehem in die Gemeinden. Das Licht wurde in Bethlehem entzündet und in Salzburg weitergereicht. Das Licht wurde an der deutsch-österreichischen Grenze entgegengenommen, um es an ausgewählte Verteilungspunkte zu bringen. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung lautet das Motto „Frieden überwindet Grenzen“. Aufgrund der aktuellen Corona Pandemie und der daraus resultierenden Abständsgebote, gilt es auch als Symbol der Nähe und Gemeinschaft. Das Licht ein Symbol der Weihnachtszeit geworden und soll am Heiligabend nicht nur in Kirchen, Kliniken und Altenheimen, sondern auch bei den Menschen zuhause leuchten.

Außerdem soll als Social-Media-Aktion das Friedenslicht digital verbreitet werden, indem ein Video mit einer brennenden Friedenslicht-Kerze auf den Kanälen der Pfadfinder*innenverbände weitergegeben wird.

Beitrag drucken
Anzeigen