Mit 300 Weckmännern bedankte der Förderverein des St. Irmgardis-Krankenhauses Süchteln bei den Mitarbeitern für ihren großartigen Einsatz. Brigitte Muschkiet von der Krankenhausküche war die Anlaufstation der Übergabe (Foto: St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln)
Anzeigen

Viersen. Weckmänner für das St. Irmgardis-Krankenhaus

Da hatten gleich zwei Konditoreien in Süchteln alle Hände voll zu tun: Mehr als 300 Weckmänner umfasste der Auftrag des Fördervereins des St. Irmgardis-Krankenhauses. Sie gingen als Spende an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses. Als Dank für ihren Einsatz und als kleine, leckere Abwechslung vom Krankenhaus-Alltag.

„Es soll einfach eine kleine Anerkennung sein, die von Herzen kommt“, sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Udo Küllertz. Er und Schatzmeister Norbert Kox hatten diese Spende im Vorfeld angekündigt.

 

Übergabe zu Corona-Zeiten

Fred Junglas von der Konditorei Café Franken und Wolfgang Boeck von der gleichnamigen Konditorei Boeck lieferten die Weckmänner und übergaben sie an eine Mitarbeiterin der Krankenhausküche, Brigitte Muschkiet. Von dort aus wurden sie an einen zentralen Ort im Krankenhaus gebracht, wo die Abteilungsleiter zu abgesprochenen Zeiten die Weckmänner für ihren Bereich abgeholt haben. Die Verteilung klappte reibungslos – und das Krankenhaus-Team freute sich sehr über die leckere Geste.

„Das ist eine sehr schöne Aktion für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gerade in der aktuellen Situation ist das ein tolles Lob für ihren unermüdlichen Einsatz. Da bleibt mir nur, dem Förderverein Danke zu sagen – und allen ‘Guten Appetit‘ zu wünschen“, freut sich Thomas Becker, Kaufmännischer Direktor des Hauses.

Beitrag drucken
Anzeigen