(Foto: Stadtsparkasse Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Angesichts der bundesweit stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen haben die Bundesländer im Einklang mit der Bundesregierung ab dem 16. Dezember den sogenannten „harten Lockdown“ beschlossen. Um die Kunden und die Mitarbeitenden möglichst effektiv vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus durch Kontaktreduzierungen zu schützen, wird die Sparkasse ab Montag, den 21. Dezember in den Filialen mit geringerem Platzangebot lediglich Kunden mit Termin vor Ort beraten (Beratungszeiten: 8:00 – 19:30 Uhr).

Vollständig geöffnet, für Service und Beratung, bleiben die flächenmäßig größten Filialen: Berliner Allee 33, Benderstr. 1, Hauptstr. 36, Luegallee 67, Brunnenstr. 75, Collenbachstr. 10, Gertrudisplatz 16-18, Immermannstr. 65, Klemensplatz 10 und Krischerstr. 7 in Monheim (Servicezeiten: 9:00 – 13.00 Uhr und 14:00 – 17:30 Uhr). Und auch der Sparkassenbus wird nach gewohntem Zeitplan die Standorte anfahren.

Zudem werden die Servicedienstleistungen via Internet, Telefon und die Selbstbedienungseinrichtungen im gewohnten Umfang zur Verfügung stehen: „Die Geldautomaten oder Kontoauszugsdrucker, das Online Banking über den heimischen Computer, das Mobile Banking über das Smartphone sowie unsere Mediale Filiale stehen wie gewohnt und ohne Einschränkung zur Verfügung“, betont Dirk Günthör, Leiter des Vertriebsmanagements der Stadtsparkasse Düsseldorf.

Ab dem 4. Januar will die Sparkasse wieder ohne die vorübergehende Anpassung der Servicezeiten arbeiten: „Wir werden die Entwicklung der Zahlen genau im Auge behalten und hoffen natürlich, dass der Lockdown schnell zu den gewünschten Ergebnissen führt“, sagt Günthör.

Beitrag drucken
Anzeigen