Martin Borges (Foto: privat)
Anzeigen

Moers. Nachdem große Projekte nach Kamp-Lintfort abgewandert sind und zuletzt das Finanzamt seinen Standort in die Nachbarstadt verlegt hat, kritisieren die Moerser Liberalen die Stadt. Moers verspiele die Chancen einer Großstadt, so könne es nicht sein, dass nun auch das weitere und von der Kreis-FDP geforderte Impfzentrum nicht in Moers eingerichtet werden könne. „Moers, als mit Abstand größte Kommune im Kreis Wesel, verspielt hier wieder die Chance auf eine Dienstleistung, weil angeblich kein geeigneter Standort zu finden sei! Kamp-Lintfort überbietet Moers“, so Parteichef und Ratsherr Martin Borges. Er fordert die Stadt Moers auf, zu handeln und geeignete Stellen auszuweisen. Die Stadt geht davon aus, dass die Eis- sowie die Festivalhalle nächstes Jahr für den gewohnten Zweck genutzt werden müssen.

„Bis wir eine hohe Immunisierung der Bevölkerung erreicht haben, werden Eissport und Festivals sowieso nicht stattfinden“, so der gesundheitspolitische Sprecher der FDP Moers Tien Vo. Ab nächsten Winter gehe der angehende Arzt davon aus, dass die Impfzentren nicht mehr benötigt werden, da die Impfungen dann durch Hausärzte durchgeführt werden können, sodass die Eishalle wie gewohnt benutzbar ist. Die Moerser Liberalen erwarteten insgesamt mehr Eigeninitiative der Stadt, schreiben die Freidemokraten in einer Pressemitteilung.

Beitrag drucken
Anzeigen