Lutz Niebaum, Giovanni Rumolo und Klaus Pelzer (v.l.) pflanzen die ersten Bäume für den KliMo-Wald am An der Kreuzung Willy-Brandt-Allee/Lintforter Straße (Foto: pst)
Anzeige

Moers. Für noch mehr Nachhaltigkeit sorgt das städtische Klimaschutzprojekt KliMo: An der Kreuzung Willy-Brandt-Allee/Lintforter Straße entsteht ein neuer Wald. Für jede teilnehmende Schule und städtische KiTa ist am Dienstag, 15 Dezember, ein junger Baum gepflanzt worden. Wegen der aktuellen Pandemie-Beschränkungen haben der städtische Energiemanager Giovanni Rumolo, Klaus Pelzer (ecoteam NRW) und Lutz Niebaum (SCI:Integrationsunternehmen Garten- und Landschaftsbau) dies stellvertretend für die jungen Menschen übernommen. Beteiligt sind 45 Einrichtungen. Insgesamt sind jeweils zehn Walnuss-, Kirsch- und Esskastanien-Bäume sowie 20 Ölweiden gepflanzt worden.

420.000 Euro Energiekosten bisher eingespart

Das Klimaschutzprojekt ist 2013 durch das Zentrale Gebäudemanagement der Stadt Moers angestoßen worden. Unterstützung bekommt die Kommune durch das Beratungsbüro ecoteam NRW. Ziel ist es, durch Ideen gerade der Schülerinnen und Schüler Energie einzusparen und somit die Umwelt zu schützen. Seit dem Jahr 2014 sind insgesamt 420.000 Euro Energiekosten und genau 1.036 Tonnen Co2 eingespart worden. Die Einrichtungen erhalten dafür auch Prämien. In diesem Jahr haben sich zusätzlich zu den Einsparungen und der Baumpflanzung Grundschülerinnen und –schüler künstlerisch zu der Thematik betätigt. Sie haben ihre Wunschbäume gezeichnet. Eine Collage mit allen Bildern, die die Kinder gemalt haben, hängt ab nächsten Jahr im Foyer des Rathauses.

Beitrag drucken
Anzeigen