Das Weihnachtsessen in 2017 (Foto: privat)
Anzeigen

Düsseldorf. Mobile Alternative für das traditionelle Weihnachtsessen am Rheinufer

Am 26. Dezember jährt sich das traditionelle Weihnachtsessen, das das DRK-Düsseldorf für Wohnungslose ausrichtet, zum zwölften Mal. Diesmal lädt das Rote Kreuz die Bedürftigen jedoch nicht zum gemütlichen Verweilen ans Rheinufer ein. Im Corona-Jahr fahren die ehrenamtlichen Helfer zu den Obdachlosen und verteilen Kleidung, Care-Pakete und warme Getränke direkt auf der Platte.

Mit insgesamt vier Einsatzwagen werden die zehn DRK-Helfer am zweiten Weihnachtsfeiertag in Düsseldorf unterwegs sein, um Obdachlose mit warmer Kleidung, Taschen voller haltbarer Lebensmittel, Hygieneartikel und Tiernahrung sowie heißem Kaffee oder Tee zu versorgen. Während die Weihnachtsretter des DRK-Düsseldorf am 26. Dezember gewöhnlich Versorgungszelte am Rheinufer aufbauen, in denen sie für die Bedürftigen kochen und Ihnen eine Anlaufstelle für ein gemeinsames Weihnachtsessen ermöglichen, fahren sie in diesem Jahr direkt auf die Platte. Dort sind Sie unter Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes für die Obdachlosen im Einsatz. „Alle unsere Helfer werden mit FFP2-Masken, Schutzhandschuhen und Desinfektionsmitteln ausgestattet“, berichtet Angelika Jaroschek vom DRK-Düsseldorf, die das Weihnachtsessen für Obdachlose seit drei Jahren plant und organisiert. „An alle Gäste werden wir Behelfs- und OP-Masken verteilen und wir werden uns nicht länger als notwendig an den einzelnen Verteilpunkten aufhalten“, so die Ehrenamtlerin.

Unterstützt wird das Rote Kreuz von den Franzfreunden. Die Streetworker haben im Vorfeld die Routen durch Düsseldorf geplant und begleiten die ehrenamtlichen Helfer auf ihren Touren. Und auch ausreichende finanzielle Unterstützung erhält das DRK-Düsseldorf in diesem Jahr. Unter anderem von Spendengeldern, die die Supermarktkette Penny mit dem Verkauf von Zipfelmännern aus Schokolade für das Deutsche Rote Kreuz gesammelt hat.

Beitrag drucken
Anzeigen