St. Willibrord-Spital (Foto: pro homine gGmbH)
Anzeige

Emmerich/Rees/Wesel/Voerde. pro homine dankt ihren 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Prämien und Gutscheinen für engagierten Einsatz während der Corona-Pandemie

Mit mehreren finanziellen Zuwendungen auch aus „eigener Kasse“ danken die Einrichtungen der pro homine ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die engagierte Arbeit während der Corona-Pandemie. Der Verbund, zu dem u.a. das Marien-Hospital in Wesel, das St. Willibrord-Spital in Emmerich sowie neun Senioreneinrichtungen in Wesel, Emmerich, Rees und Voerde gehören, schenkt seinen 3000 Beschäftigten zu Weihnachten einen Stadtgutschein Wesel bzw. einen Einkaufsgutschein der Emmericher Werbegemeinschaft im Wert von jeweils 15 Euro.

Nachdem die beiden Krankenhäuser keine staatlichen Zuschüsse für die Auszahlung von Coronaprämien erhalten hatten, beschloss die Geschäftsführung mit ausdrücklicher Unterstützung des Aufsichtsrates, den Beschäftigten in besonders belasteten Pflegebereichen der beiden Krankenhäuser eine hausinterne „Corona-Prämie“ zu gewähren. Hinzu kommen eine im Dezember 2020 im Caritasverband tariflich vereinbarte Corona-Prämie bis zu 600 € und die von Pflegekassen und Land NRW schon ausgezahlte Corona-Prämie in den Senioreneinrichtungen. Beschäftigte in den nicht tariflich berücksichtigten Bereichen (Servicegesellschaften Gastronomie und Gebäude, Medizinisches Versorgungszentrum, Reha-Zentrum) können sich ebenfalls über eine steuer- und sozialabgabenfreie hausinterne Corona-Prämie freuen.

„Zeichen der Wertschätzung“

„Diese Zuwendungen über das geforderte Maß hinaus sind Zeichen der besonderen Wertschätzung gegenüber unseren Beschäftigten, denen wir uns in dieser außergewöhnlichen Zeit verantwortlich fühlen. Damit wird deutlich, dass die pro homine ein attraktiver Arbeitgeber ist – gerade in dieser schwierigen Zeit“, betont Geschäftsführer Johannes Hartmann.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Einrichtungen und Berufsgruppen erhielten zusätzlich einen Gutschein – auch als kleine Entschädigung dafür, dass coronabedingt das alljährliche Betriebsfest nicht stattfinden konnte und keine Veranstaltungen zum 175-jährigen Bestehen des Emmericher Krankenhauses möglich waren. Die pro homine verschenkte 1900 Weseler und 1100 Emmericher Gutscheine im Gesamtwert von 45.000 Euro.

Wesels Bürgermeisterin Ulrike Westkamp freut sich über dieses Signal: „Der Stadtgutschein wird gut angenommen. Damit unterstützt die Stadt Wesel den Einzelhandel vor Ort. Umso mehr freut es mich, dass pro homine seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit den Gutscheinen eine Freude macht. Diese Wertschätzung hilft damit auch den Weseler Geschäften; eine Win-win-Situation wie sie im Buche steht.“

Emmerichs Bürgermeister Peter Hinze betont: „Die Gutscheinaktion ist nicht nur ein Dank für die Mitarbeiter des St. Willibrord-Spitals, sondern auch ein Zeichen der Solidarität für den stationären Einzelhandel in Emmerich. Als einer der großen Arbeitgeber in Emmerich setzt das Krankenhaus mit der Gutscheinaktion ein wichtiges Zeichen der Solidarität und zeigt die Verbundenheit zum Standort Emmerich. Auf diesem Weg möchte ich mich im Namen der Emmericher Bürgerinnen und Bürger bei allen Mitarbeitern für ihren großartigen Einsatz in den letzten Monaten und Wochen bedanken.“

Beitrag drucken
Anzeigen