Symbolfoto: Feuerwehr Velbert
Anzeige

Velbert. Ein Feuer in einem Gewerbebetrieb hat am späten Abend des ersten Weihnachtstages, dem 25. Dezember, die hauptamtliche Wache und zwei freiwillige Löschzüge aus Velbert-Mitte fast zwei Stunden lang beschäftigt. Das Gebäude befand sich auf einem Gelände zwischen Friedrich-Ebert-Straße, Friedrichstraße und Mettmanner Straße.

Nachdem die um 22.22 Uhr alarmierten Einsatzkräfte eine Stahltür, aus deren Fugen Rauch drang, gewaltsam geöffnet hatten, fanden sie das Untergeschoss des Gebäudes vollständig verqualmt vor. Ein Brandherd ließ sich zunächst nicht erkennen. Erst nach teilweiser Entrauchung mit einem Drucklüfter und Suche mit einer Wärmebildkamera konnte sich der unter Atemschutz vorgehende Trupp ein Bild der Lage verschaffen.

Danach waren auf einer Fläche von mehreren hundert Quadratmetern größere Mengen Altkleider gelagert. Im hinteren Teil des Raumes, in der Nähe eines Fensters an der Gebäuderückseite, hatten offensichtlich Altkleider unter großer Hitzeentwicklung gebrannt, denn im betroffenen Bereich war es bereits zu großflächigem Abplatzen des Putzes gekommen. Vermutlich durch Sauerstoffmangel hatte sich das Feuer aber abgeschwächt, so dass die Einsatzkräfte es mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle bringen konnten. Nachlösch- und Aufräumarbeiten nahmen danach noch einige Zeit in Anspruch.

Personen kamen durch den Brand nicht zu Schaden, die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Die Feuerwehr übergab die Einsatzstelle um kurz nach Mitternacht an die Polizei, die den Brandort beschlagnahmte und Ermittlungen zur Feststellung der bisher unklaren Brandursache einleitete. Einsatzende für die Feuerwehr war schließlich um 0.16 Uhr. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen