Die K23 (Unterweidener Straße) wird in den kommenden zwei Jahren erneuert (Foto: © Kreis Viersen)

Kempen/Kreis Viersen. Vollsperrung ab dem 6. Januar

Der Kreis Viersen erneuert in den kommenden zwei Jahren die Kreisstraße 23 (Unterweidener Straße) zwischen der K11 (Krefelder Weg) und St. Hubert. Die Straße wird in mehreren Bauabschnitten saniert. Für die Sanierung gibt es eine Landesförderung in Höhe von 70 Prozent. Ab Mittwoch, 6. Januar, beginnen die Arbeiten im ersten Bauabschnitt auf der Unterweidener Straße (K23) zwischen der K11 (Krefelder Weg) und B509 (Hülser Straße). Neben der grundhaften Erneuerung der circa 1.500 Meter langen Fahrbahn betreffen die Bauarbeiten auch große Teile der Straßenentwässerung.

Während der Bauarbeiten wird die K 23 vollgesperrt. Der motorisierte Verkehr wird ab dem Knotenpunkt K11/K23 (Krefelder Weg/ Unterweidener Straße) über die K11 (Krefelder Weg), die B509 (Kempener Außenring/ Hülser Straße) bis zum Knotenpunkt K23/B509 (Unterweidener Straße/ Hülser Straße) umgeleitet. Die Umleitungen für den Geh- und Radverkehr werden je nach Bauabschnitt separat ausgewiesen, um eine möglichst kleinräumige Umleitung zu ermöglichen.

Die Bauarbeiten im ersten Bauabschnitt dauern rund drei Monate, wobei witterungsbedingte Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden können. Die weiteren Bauabschnitte in Richtung St. Hubert folgen ab Mitte 2021.Die Firma Martin Wurzel Baugesellschaft mbH aus Jülich führt die Arbeiten aus. Die Gesamtkosten betragen circa 850.000 Euro.

Weitere Informationen gibt Christian Sommer unter der Telefonnummer 02162/39-1798.

Beitrag drucken
Anzeigen