(Collage: privat)
Anzeige

Moers. Freud und Leid liegen oft nah beieinander …

Niemand kann sich dem Zauber eines Feuerwerks entziehen und doch überwiegen für die Mitarbeitenden im Tierheim Moers bei der Silvesterknallerei die negativen Aspekte. Aus Tierschutzsicht ist das eine mittelschwere Katastrophe:

– viele entlaufene Tiere

– Tiere, die in ihrer Panik überfahren werden

– Wildtiere, deren Leid wir größtenteils gar nicht mitbekommen

Auch wenn der kommende Jahreswechsel wohl sehnsüchtiger erwartet wird als viele vor ihm, wird es anders sein. Es dürfen keine Feuerwerkskörper verkauft werden und der allgemeine Appell lautet: “kein Feuerwerk – keine Böller”, um den Krankenhäusern wenigstens die Last von Verletzten durch Feuerwerkskörper zu nehmen.

„Auch wir im Tierheim Moers hoffen inständig, dass 2021 wenigstens einen Teil der vielen Hoffnungen erfüllen kann, die bereits jetzt in dieses Jahr gelegt werden. Wir sind aber auch realistisch genug zu sehen, dass jede Form der Entspannung und Rückkehr zur Normalität ein langwieriger Prozess sein wird und das kommende Jahr auch unser Tierheim erneut vor große Herausforderungen stellen wird“, heißt es in der Pressemeldung des Tierheims.

“Spenden statt böllern” sollte dieses Jahr das Silvesterfeuerwerk sein. „Wir würden uns sehr freuen, wenn jeder, der gezwungen oder freiwillig auf Feuerwerk verzichtet, uns etwas des eingeplanten Betrages mit dem Verwendungszweck “Spenden statt böllern” für unsere Tierarztkosten zur Verfügung stellen würde.“

„Bitte unterstützt unsere Schützlinge, dass wir auch im kommenden Jahr, jedem unserer Schützlinge im notwendigen Maß helfen können“, heißt es abschließend.

Tierheim Moers, Am Peschkenhof 34, 47441 Moers

 

“Spenden statt böllern”

Per Überweisung:

Sparkasse am Niederrhein
IBAN: DE93 354 500 001 120 005 986
BIC: WELADED1MOR

Per Paypal: info@tierheim-moers.de

oder über den Spenden-Button auf der Homepage www.tierheim-moers.de

Beitrag drucken
Anzeigen