Wer sich schützt, schützt uns alle: Erfolgreicher Impfstart im Adelheid-Haus Geldern des Caritasverbandes Geldern-Kevelaer (Foto: Caritasverband Geldern-Kevelaer)
Anzeigen

Geldern. Ein kleiner Pieks mit großer Wirkung: Im Adelheid-Haus des Caritasverbandes Geldern-Kevelaer starteten die Corona-Schutzimpfungen. Und das mit großem Erfolg, denn nahezu alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitenden machten von dem freiwilligen Angebot Gebrauch. Die gute Organisation ermöglichte einen zügigen und reibungslosen Ablauf. Dies war gerade im Hinblick auf den empfindlichen Impfstoff von hoher Bedeutung. Die Senioren wurden Hausgemeinschaft für Hausgemeinschaft in das Foyer geleitet, wo eine Impfstation eingerichtet wurde. Im Anschluss an das obligatorische Aufklärungsgespräch mit einem Arzt ging es zum eigentlichen Impfen. Nach der Impfung wurden alle Impfteilnehmer in einem Beobachtungsraum überwacht. Zuvor aber bekam jeder jedoch noch eine Rose durch Markus Kremer, Bereichsleiter der Stationären Pflege des Caritasverbandes, überreicht – als kleines aber wichtiges Dankeschön für Teilnahme an der Corona-Schutzimpfung.

„Das hat prima funktioniert, es hat keine Komplikationen gegeben“, resümierte Dr. Arne Kleinstäuber, der die Impfungen vorgenommen hat. Er lobte auch, dass bereits im Vorfeld sämtliche Formalia bestens durch die Senioreneinrichtung organisiert waren. „Die Impfungen werden ein Erfolg werden“, ist der Mediziner sich sicher. Erfreut über den Impfstart in Geldern zeigte sich auch Landrätin Silke Gorißen: „Ich freue mich, dass heute in Geldern das erste Mal geimpft werden konnte. Die hohe Impfbeteiligung ist ein guter Start für die Impfungen im südlichen Kreisgebiet.“ Auch Gelderns Bürgermeister und erklärter Impfbefürworter Sven Kaiser, zeigt sich zufrieden: „Ich bin froh, dass wir die erste Einrichtung komplett durchimpfen konnten, um damit zum Schutz der Bewohner beitragen zu können.“

Beitrag drucken
Anzeigen