Das Team der Primark-Filiale Krefeld wurde trotz der eigenen Sorgen zum „Assistenten für den Weihnachtsmann“ und brachte viele Geschenke ins stups-KINDERZENTRUM der DRK-Schwesternschaft Krefeld (Foto: DRK-Schwesternschaft Krefeld)
Anzeigen

Krefeld. Sie haben trotz vieler eigener Sorgen durch die Corona-bedingte Schließung des Geschäftes privat eine Wünschebaum-Aktion für die Kinder im stationären und ambulanten Kinder- und Jugendhospiz durchgeführt: Als Vertreter der Mitarbeiter/-innen in der Primark-Filiale hatten Store-Manager Jamson Lundi und sein Assistent Christoph Franczak kurz vor Heiligabend viele liebevoll verpackte Geschenke zu Anja Claus (Leiterin stups-KINDERZENTRUM), Gabriele Seutter (Pflegedienstleiterin Kinder- und Jugendhospiz) und Ehrenamtskoordinatorin Anke Kamper gebracht.

Das Primark-Team hatte im stups die Weihnachtswünsche der Kinder erfragt und diese als Karten in den „Wünschebaum“ im Sozialraum des Geschäftes gehängt. Trotz Lockdown und drohender Kurzarbeit waren alle Wünsche innerhalb eines Tages verteilt und wurden kurzfristig und sorgfältig eingekauft. „Ich war in drei Geschäften, um sicher zu gehen, dass ich das richtige Geschenk für mein ‚Wunschkind‘ kaufe“, erzählte Jamson Lundi mit einem Lächeln. Als dann im Dezember die erneute Schließung der Geschäfte bevorstand, war die erste Frage aus dem Team, wie die Geschenke noch vor Weihnachten in das Kinder- und Jugendhospiz gebracht werden könnten.

„Wir sind sehr froh, dass sich Ihre Mitarbeiter/-innen in dieser Zeit so viele Gedanken um unsere Kinder machen“, dankte Anja Claus den Besuchern. Die Geschenke waren an Heiligabend unter den Weihnachtsbaum gelegt und dann mit viel Jubel ausgepackt worden.

InfoKlick: www.drk-schwesternschaft-kr.de

Beitrag drucken
Anzeigen