(Foto: privat)
Anzeigen

Dinslaken. Angelika Knorr, Vertriebsmitarbeiterin der Firma baby jogger, konnte es nicht fassen, dass über 20 Kinderwagen nicht mehr verwendet, sondern entsorgt werden sollen. Sie fragte bei der Firmenleitung an, ob man die Jogger nicht besser spenden könnte statt sie zu entsorgen. Daraufhin bekam sie von der Firma eine Freigabe um die Jogger zu spenden. Die Firma übernahm sogar die Transportkosten und lieferte die Baby Jogger direkt an Angelika Knorr nach Dinslaken.

Hilfesuchend wandte sich Angelika Knorr an die Bürgermeisterin Michaela Eislöffel, um die Kinderwagen schnell in Dinslaken an die Menschen zu verteilen, die sich so einen Baby Jogger nicht unbedingt leisten können. „Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Stadt diese Kinderwagen vor der Entsorgung retten würde“, schrieb Angelika Knorr an die Bürgermeisterin.

Kurze Hand meldete sich Michaela Eislöffel bei der Bürgerhilfe Dinslaken e.V., die unter anderem auch den Kost Nix Laden in Dinslaken betreibt. „Da es bei dem Kost Nix Laden ja um das Thema Nachhaltigkeit geht, war ich mir sicher, hier die richtigen Ansprechpartner zu finden“, sagt Bürgermeisterin Eislöffel. „Denn genau darum geht es ja, die Ware nachhaltig weiter zu verwenden statt zu entsorgen“, fügt sie hinzu.

Marina Thümer, 1. Vorsitzende der Bürgerhilfe Dinslaken e.V., freute sich sehr über die Nachricht der Bürgermeisterin. „Es ist klasse, wenn wir solche Dinge vor der Entsorgung retten können, um sie an andere Stelle weiterzugeben, um damit die nachhaltige Verwendung sicherzustellen“, erklärt Thümer und fügt hinzu: „Im Kost Nix Laden geht es ja nicht vorrangig um Bedürftigkeit, sondern um die Nachhaltigkeit. Wir würden uns auch sehr freuen, wenn dieses Beispiel viele Anhänger finden würde, die gerne ihre Überkapazitäten, Rückläufer oder B-Waren an den Kost Nix Laden spenden, statt sie zu entsorgen.“

Schnell war alles organisiert und terminiert. Jedoch sind dann einen Tag vor der Abholung zwei Fahrer der Bürgerhilfe Dinslaken e.V. unter Corona-Quarantäne gestellt worden.

Ingo Kramarek, 2. Vorsitzender der Bürgerhilfe Dinslaken, kontaktierte daraufhin den Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel e.V. und bat dort um „Ehrenamtshilfe“.  Caritasdirektor Michael van Meerbeck, sicherte schnell Unterstützung zu und so stellte die Caritas am nächsten Tag Helfer und Fahrzeug zur Verfügung.

Michaela Eislöffel bedanke sich mit einem Blumenstrauß bei Frau Knorr und bei allen Beteiligten für die unkomplizierte und reibungslose Abwicklung. Auch Frau Knorr war überglücklich, dass es so schnell klappte und dankte der Bürgermeisterin für diesen tollen Einsatz.

Die ersten Kinderwagen wurden auch schon direkt Vor-Ort an das Frauenhaus Dinslaken übergeben. Weitere Organisationen und Vereine sowie der allgemeine soziale Dienst der Stadt Dinslaken werden in den nächsten Tagen in die gerechte Verteilung mit einbezogen.

Wer noch dringend einen dieser Kinderwagen benötigt, oder dem Beispiel der Firma baby jogger folgen möchte, kann sich gerne an die Bürgerhilfe Dinslaken e.V. wenden.

Bürgerhilfe Dinslaken e.V.
Telefon: 02064-1416158
eMail: info@buergerhilfe-dinslaken.de
Homepage: www.buergerhilfe-dinslaken.de

Beitrag drucken
Anzeigen