Dr. Florence Hellen, Chefärztin der Allgemeinen Psychiatrie 3 (Foto: Alexandra Kaschirina)

Langenfeld. LVR-Klinik Langenfeld am 7. Januar 2021 erstmals mit Vortrag online – auch über Zusammenhänge zwischen den Einschränkungen durch die Pandemie und seelischem Leiden

Das Jahr 2020 war ein spezielles Jahr in jeglicher Hinsicht. Denn die Corona-Pandemie hat das Leben aller schlagartig und auch nachhaltig verändert. Plötzlich gibt es für viele Menschen zusätzliche, pandemiebedingte Probleme und Herausforderungen, mit denen sie umgehen müssen. Dieser besondere Zustand hat natürlich auch Auswirkungen auf die Psyche. Dr. Florence Hellen, Chefärztin der Allgemeinen Psychiatrie 3, widmet sich diesem Thema und referiert erstmals ausschließlich digital. So kann sie trotz der Kontaktbeschränkungen so nah wie möglich am Menschen sein und Informationen für Patient*innen und Interessierte teilen.

Inhaltlich beschäftigt sich der Vortrag unter anderem mit der Unterscheidung zwischen einer Verstimmung und einer Depression. Gerade in diesen Zeiten, in denen Isolation bei vielen Menschen der Normalzustand ist, ist eine Differenzierung der Begriffe sehr wichtig. Frau Dr. Hellen wird außerdem viele Tipps, die den Umgang mit der Quarantäne, der sozialen Isolation oder der Pandemie im Allgemeinen erleichtern sollen, geben. Der Vortrag soll daher nicht nur Patient*innen und Angehörige ansprechen, sondern kann jedem dabei helfen, eine getrübte Stimmung etwas aufzuhellen.

Alle Interessierten haben die Möglichkeit, den Vortrag am 7. Januar 2021 um 16:00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der LVR-Klinik in Langenfeld live zu streamen unter https://youtu.be/AhDVrkE2fpI.

Beitrag drucken
Anzeigen