(Foto: Feuerwehr Bottrop)
Anzeigen

Bottrop. Am Silvestermorgen wurden die Ortswehr Altstadt und der Löschzug der Berufsfeuerwehr gegen 08:00 Uhr durch die automatische Brandmeldeanlage eines Seniorenheims alarmiert. Intensives Kochen verursachte Rauchschwaden und löste die Brandmeldeanlage aus. Ein, durch Vandalismus, beschädigter Baum musste vormittags durch die Feuerwehr an der Villa Dickmann gefällt werden. Der Baum hatte lediglich einen Durchmesser von ca. 20 cm, so dass auch dieser Einsatz schnell beendet werden konnte.

Um ca. 19:40 Uhr wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr zur Devenstr. gerufen. Aufmerksame Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten den Alarmton eines Rauchmelders im 1. Obergeschoss wahrgenommen. Die Einsatzkräfte nutzten ein gekipptes Fenster, um in die Wohnung zu gelangen. Es stellte sich heraus, dass vergessen wurde den Herd abzustellen. Angebranntes Essen war hier der Grund der Auslösung des Rauchmelders. Es befanden sich keine Personen in der Wohnung.

Wenige Minuten nach dem Jahreswechsel meldeten Anwohner der Horsterstr. eine massive Rauchentwicklung aus einem mehrgeschossigen Wohnhaus. Die Berufsfeuerwehr, verstärkt durch die Freiwillige Feuerwehr Altstadt und Boy, konnte bei Eintreffen allerdings kein Brandgeschehen feststellen. Vermutlich hatte ein größeres Silvesterfeuerwerk vor dem Haus zu der Fehlmeldung geführt.

Brennende Feuerwerksrückstände löschte die Ortswehr Boy um 01:00 Uhr an der Wilhelm-Tenhagen-Str.. Die Freiwillige Feuerwehr Kirchhellen rückte um 01:15 Uhr zu einem brennenden Altkleidercontainer an der Burgstr. aus. Dieser musste gewaltsam geöffnet werden, um anschließend den brennenden Inhalt zu löschen. Der Rettungs- und Krankentransportdienst führte insgesamt 52 Transporte über den Jahreswechsel durch. Die Anzahl entspricht ungefähr dem Aufkommen einer durchschnittlichen 24 Std.-Schicht.

Im Zusammenhang mit Feierlichkeiten waren lediglich 3 Rettungsdiensteinsätze zu verbuchen. Hier handelte es sich um stark alkoholisierte Personen. Verletzungen durch Feuerwerkskörper wurden keine gemeldet. Zusammenfassend kann man sagen, Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Bottrop erlebten einen Jahreswechsel ohne besondere Vorkommnisse und ohne erhöhtes Einsatzaufkommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen