(Foto: CDU-Überruhr)
Anzeigen

Essen. Ludwig-Kessing-Park in Überruhr wird wieder attraktiver 

Schon bei ihrer Sauber-Zauber-Aktion im Herbst 2020 konnten die Mitglieder des Überruhrer Ortsverbandes der CDU feststellen, dass der Ludwig-Kessing-Park deutlich sauberer war, als sich nach Hinweisen vermuten ließ. „Neben unzähligen Kronkorken und Zigarettenstummeln fand sich nur wenig sonstiger Müll. Allerdings musste konstatiert werden, dass die Wege teilweise marode und voller Stolperfallen waren. Auch die Aussichtsplattform stellt sich als stark renovierungsbedürftig heraus“, resümiert Maria Thomé-Schmischke, die auch als Sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Beschwerden und Anregungen der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen tätig ist.

Grund genug für die CDU Überruhr, sich weiter für den Park mit der schönen Aussicht zu engagieren, so Vorsitzender des Ortsverbandes Überruhr der CDU und Ratsmitglied Thomas Ziegler. Inzwischen wurden die Wege weitgehend neu asphaltiert. Zudem wurde der Bewuchs insbesondere am Eingang des Parks von der Mentingsbank deutlich zurückgeschnitten. Hierdurch ergibt sich ein offener und einladender Blick in den Park mit seinem gut ausgestatteten und angenommenen Spielplatz. Für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung VIII Ruhrhalbinsel hat nun Enno Schmischke, Mitglied der BV und 1. Stellvertretender Bezirksbürgermeister, für die CDU-Fraktion einen ergänzenden Antrag eingebracht. Um Kronkorken und Zigarettenstummel künftig aus den Grünanlagen herauszuhalten, wird dort beantragt, Aschenbecher und weitere Mülleimer an den Parkbänken aufzustellen. Darüber soll die marode Aussichtsplattform saniert und der Blick in das an dieser Stelle besonders schöne Ruhrtal vom Bewuchs freigeschnitten werden. „Man trifft eigentlich immer jemanden in diesem Park und insofern sollte er auch in vernünftigem, sauberem und sicherem Zustand sein“, begründet Enno Schmischke seinen Vorstoß.

„Einen wesentlichen Teil meiner Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in Essen und auch insbesondere für Überruhr sehe ich darin, Anregungen und Beschwerden der Menschen aufzugreifen und nach individuellen Lösungsmöglichkeiten zu suchen“, sagt Maria Thomé-Schmischke. Dazu vernetzt sie sich nicht nur über die politische Arbeit und zu den Gremien der Stadt, wie Bezirksvertretung und Rat. Wichtig sind ihr vielmehr auch direkte Kontakte zu den Einwohnern, zur Überruhrer Bürgerschaft e.V. sowie zu den Geschäftsleuten. „Melden Sie sich bei Ihren Ansprechpartnern der CDU Überruhr, wenn Sie etwas verändern wollen. Wir schauen, ob und wie wir Ihnen helfen können“, ermuntert Maria Thomé-Schmischke.

Beitrag drucken
Anzeigen