Dr. Alexandra Knille (li.) und Dr. Margaret Schönewolf leiten die Schmerztherapie, die künftig am Elisabethkrankenhaus Grevenbroich angesiedelt sein wird (Foto: Rheinland Klinikum)
Anzeigen

Dormagen/Grevenbroich. Der Bedarf ist groß, jetzt steht ein Umzug an, der dem Rechnung trägt: Die stationäre Schmerztherapie, bisher im Krankenhaus Dormagen angesiedelt, wechselt den Standort und zieht innerhalb des Rheinland Klinikums in das Elisabethkrankenhaus in Grevenbroich. Die bislang acht Betten große Einheit soll baldmöglichst aufgestockt werden.

Die ärztliche Leitung besteht aus Dr. Alexandra Knille und Dr. Margaret Schönewolf. Mit ihrem Team behandeln sie Menschen mit chronischen oder chronisch wiederkehrenden Schmerzen, bei denen zuvor eine ambulante Versorgung nicht erfolgreich war. Ihre multimodale Schmerztherapie (MMST) schließt neben der Schmerztherapie auch die neurologischen und orthopädischen Fachdisziplinen, die Physio- und Psychotherapie sowie viele weitere Angebote ein.

Die beiden Ärztinnen freuen sich auf den Standortwechsel zu Jahresbeginn: „Es besteht eine ungemein hohe Nachfrage nach der Schmerztherapie – und die Akzeptanz ist groß. Wir möchten weiterhin Menschen mit chronischen Schmerzen dabei unterstützen, wieder mehr Lebensqualität zu gewinnen“, sagen Dr. Knille und Dr. Schönewolf.

Beitrag drucken
Anzeigen