(Foto: St.-Clemens-Hospital)
Anzeigen

Geldern. Für Patientinnen und Patienten des St.-Clemens-Hospitals sowie für ihre Angehörigen bringt das neue Jahr einige entscheidende Veränderungen mit sich. Die wohl wichtigste: Ab sofort sind Besuche wieder möglich. Eine weitere Neuerung ist die Inbetriebnahme des WLAN-Netzes für Patienten. Last but not least hat sich das Krankenhaus auch personell verstärkt. Hier die Änderungen im Einzelnen:

Besucherregelung
Patienten dürfen ab sofort wieder eine Person benennen, die sie während des stationären Aufenthalts besuchen darf. Die bereits im Herbst gut etablierten Besuchsregeln wurden weitgehend beibehalten. Dazu gehört, dass Besucher einen Passierschein für einen festgelegten Zeitraum erhalten. „Wir können so die Besucherströme lenken und für ausreichend Abstand in den Zimmern sorgen. Das schützt unsere Patienten“, erklärt der Ärztliche Direktor Dr. med. Rupertus Schnabel. Weitere Maßnahmen für den Infektionsschutz sind die Maskenpflicht, die Händedesinfektion sowie die Bitte, auf Körperkontakt zu verzichten und sich im Patientenzimmer aufzuhalten.

WLAN
Mit der Einrichtung eines Patienten-WLAN hat das Krankenhaus einen ausdrücklichen Wunsch vieler Patienten erfüllt. „Aufgrund geringer Leitungskapazität war es in der Vergangenheit leider nicht möglich, für Patienten während ihres Aufenthalts eine stabile Internet-Verbindung bereitzustellen. Mit der Anbindung an das Glasfasernetz können wir den berechtigten Forderungen endlich nachkommen“, erklärt Geschäftsführer Christoph Weß. Im ersten Schritt sind die Stationen im neuen Bettenhaus und die Kinderstation an das Netzwerk angebunden. Die Umsetzung auf den restlichen Stationen folgt.

Mehr Personal
Zum neuen Jahr konnte das St.-Clemens-Hospital für die Bereiche Medizin, Pflege und Therapie gleich zwölf neue Mitarbeitende verpflichten, unter anderem einen weiteren Oberarzt für die Klinik für Kardiologie, eine Oberärztin für die Altersmedizin und eine Pflegefachkraft für die Intensivstation. Auch die Pflegeausbildung im Haus wird gestärkt. Seit Jahresbeginn kümmern sich zwei hauptamtliche Praxisanleiter (HPA) um den Pflegenachwuchs, eine weitere HPA mit dem Schwerpunkt Kinderkrankenpflege wechselt Mitte des Monats an das Gelderner Krankenhaus.

„Das vergangene Jahr war nicht leicht für uns und die Hürden durch die Corona-Pandemie werden uns sicher noch eine Weile begleiten. Dennoch bin ich zuversichtlich, was die Entwicklung des St.-Clemens-Hospitals angeht“, so Christoph Weß. „Wir sind weiterhin auf einem sehr guten Weg.“

Beitrag drucken
Anzeigen