Bürgerpad und Arbeitsplatz im BürgerService der Stadt Rees (Foto: Stadt Rees)
Anzeigen

Rees. Arbeitsplätze im BürgerService als erste Kommune im Kreis Kleve auf neues Programm umgestellt

Gemeinsam mit den Städten Bottrop, Moers und Krefeld ist der BürgerService der Stadt Rees im Rahmen eines Pilotprojektes des Kommunalen Rechenzentrums Niederrhein mit Sitz in Kamp-Lintfort seit einigen Wochen auf die neue Software „Vois“ umgestellt worden. „Dazu haben wir uns freiwillig gemeldet, um die Vorteile frühzeitig in Anspruch nehmen zu können aber auch, um von der intensiveren Betreuung gerade zu Beginn einer solchen Umstellungsphase zu profitieren“, erläutert Luzie Uebbing, Leiterin des städtischen BürgerService, die Motivation für die frühzeitige Umstellung.

Bei der Software handelt es sich um ein System, über das papierlos nahezu alle Dienstleistungen des BürgerService abgewickelt werden. Dazu zählen zum Beispiel die Erstellung von Reisepässen, Personalausweisen und anderen Ausweisdokumenten, aber auch die Anmeldung oder Ummeldung zu einer Wohnanschrift in Rees. Darüber hinaus ist das Programm mit einer elektronischen Akte verknüpft. „Die Zeit der vielen Aktenordner ist damit auch im BürgerService endgültig vorbei“, freut sich Uebbing. Neben der Papierersparnis durch die digitale Datenerfassung verbessert das System auch die Datensicherheit. Über so genannte Bürgerpads werden den Kunden ab sofort nur die zwingend notwendigen Daten bereitgestellt. Im Gegenzug entfällt der gelegentlich notwendige Blick auf den Monitor der Verwaltungsmitarbeiterinnen. Das Bürgerpad dient dazu, Angaben zu persönlichen Verhältnissen abzugeben, Daten zu kontrollieren und die Daten schließlich mit Unterschrift zu bestätigen. Alle fünf Arbeitsplätze des städtischen BürgerService wurden im Zuge der Softwareumstellung mit den Bürgerpads ausgestattet. Kostenpunkt rund 3.500 Euro. „Nach der inzwischen erfolgten Eingewöhnungsphase sind unsere Erfahrungen durchweg gut“, gibt Uebbing auch in Richtung der Kolleginnen und Kollegen der anderen Städte im Kreis Kleve ein positives Signal. Die Umstellung in den Städten und Gemeinden im Kreis Kleve soll nun nach und nach erfolgen.

 

Persönlicher Termin vor Ort weiter notwendig

Auch wenn weiter daran gearbeitet wird, Dienstleistungen des Rathauses künftig vermehrt auch online zur Verfügung zu stellen, ist für den Bereich der Dokumentenerstellung und der Meldeangelegenheiten weiterhin eine persönliche Vorsprache notwendig. Aufgrund der derzeitigen Lage kann der BürgerService der Stadt Rees nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter 02851 51-115 aufgesucht werden.

Beitrag drucken
Anzeigen