Landrätin Silke Gorißen (Mitte) nahm am Impfzentrum Kreis Kleve aus den Händen von Ozan Demirli (2.v.re) und Sakine Erkis (2.v.re) von der Ezidischen Gemeinde Emmerich und Umgebung eine Spende von 10.000 Schutzmasken entgegen (Foto: © Kreis Kleve / Klaus-Dieter Stade)
Anzeigen

Kreis Kleve. Vor dem Impfzentrum Kreis Kleve in Kalkar nahm nun Landrätin Silke Gorißen eine besondere Spende der Ezidischen Gemeinde Emmerich und Umgebung entgegen. Sakine Erkis und Ozan Demirli übergaben 10.000 Mund-Nasen-Schutz-Masken für das Impfzentrum. Mit dabei waren auch Fachbereichsleiter Jürgen Baetzen (Kreis Kleve) und Axel Schmieding (Leiter des Impfzentrums).

Die Ezidische Gemeinde führt ihre Hilfsaktionen vornehmlich in Krisengebieten wie Syrien oder dem Irak durch. Ein weiterer Schwerpunkt ist die „Hilfe vor Ort“. So wurden in den vergangenen Jahren zu Weihnachten den Kindern in der Onkologie im Uniklinikum Essen Geschenke überreicht. „Dies war in Zeiten einer Pandemie wie Corona nicht mehr möglich“, so Ozan Demirli. „Um dennoch unserer Pflicht gegenüber der Gesellschaft nachzukommen, haben wir beschlossen, Schutzmasken an die örtlichen Schulen und die Kreisverwaltung zu spenden.“ Sakine Erkis ergänzt: „Als integrierte Mitbürger und auch nach den Lehren unserer Religion empfinden wir es als unsere Pflicht, der Gesellschaft ‚etwas zurückzugeben‘. Hierbei konzentrieren wir uns auf Menschen und Einrichtungen, die diese Hilfe am ehesten brauchen, beispielsweise die Schule Haus Freudenberg in Kleve oder die Don-Bosco-Schule in Geldern.“ Landrätin Silke Gorißen bedankte sich für das großzügige Engagement. „Die Masken können wir gut gebrauchen, denn jede Person, die das Impfzentrum betritt, erhält von uns aus hygienischen Gründen eine neue Schutzmaske. Ein herzliches Dankeschön an alle Gemeindemitglieder, die diese Spende ermöglicht haben.“

Beitrag drucken
Anzeigen