Stephanie Falk ist neue Bezirksdienstbeamtin in der Altstadt (Foto: Polizei)
Anzeige

Duisburg. Zwar ist Polizeioberkommissarin Stephanie Falk Neumühlerin mit Leib und Seele, hat aber für ihren Traumjob bei der Polizei den Duisburger Norden zumindest dienstlich verlassen. Seit Oktober ist die 42-jährige Bezirksdienstbeamtin für die Altstadt. Von der polizeilichen Ausbildung über das Praktikum auf der Wache in Hamborn, eine Zeit in der Einsatzhundertschaft und einigen Jahren im Streifendienst auf der Wache Meiderich kam die Polizeioberkommissarin 2017 zur Citywache ins Averdunk-Center. Ihren Bezirk kennt Stephanie Falk also schon ganz gut. Und darauf weiterhin die Duisburger Innenstadt zu Fuß zu bestreifen und damit täglich viele Schritte zu gehen, freut sie sich genauso wie als Bezirksdienstbeamtin Zeit für den Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern zu haben. Dabei gehört ihr offenes Ohr auch den Geschäftsleuten, die sich immer wieder über die Trinker- und Drogenszene beschweren.

Die Pandemie allerdings hat der gebürtigen Duisburgerin den Start ein bisschen komplizierter gemacht als gedacht. Bislang konnte sie weniger Kontakte knüpfen als sie sich das vorgenommen hatte, weil in der Altstadt viele Geschäfte sowie Schulen und Kitas geschlossen sind. Die Mutter eines 13-jährigen Teenagers findet das “wirklich schade, denn ich arbeite auch gern mit Kindern zusammen.” (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen