(Foto: Jens Herkströter)
Anzeige

Hattingen. Ein einsatzreiches Wochenende liegt hinter der Hattinger Feuerwehr

Die starken Schneefälle am frühen Sonntagmorgen haben einige Äste und Bäume unter der Last zusammenbrechen lassen. Neben den hauptamtlichen Kräften waren die freiwilligen Einheiten Mitte, Nord, Oberbredenscheid und Elfringhausen im Einsatz. An insgesamt 12 Einsatzstellen wurden abgebrochene Äste oder komplett umgestürzte Bäume zersägt und von der Fahrbahn geräumt. An einigen Einsatzstellen kam unterstützend die Drehleiter zum Einsatz. Die Einsatzstellen befanden sich u.a. im Wodantal, Am Homberg, Felderbachstraße, Dahlhauser Straße, Salzweg sowie auf den Bahngleisen zwischen Welper und Blankenstein.

Mehr als 50 Einsatzkräfte der Hattinger Feuerwehr waren bis zum Mittag an den verschiedenen Einsatzstellen tätig.

Bereits heute Nacht mussten die hauptamtlichen Kräfte zu einem brennenden Papiercontainer an der Blankensteiner Straße ausrücken. Da während des laufenden Einsatzes der Brand eines weiteren Papiercontainers am Rathaus gemeldet wurde, rückte hierzu der Löschzug Mitte aus. An beiden Einsatzstellen löschten die Rettungskräfte die Brände mit einem C-Rohr und deckten den Inhalt des Containers mit Löschschaum ab.

Ein Kaminbrand sorgte bereits am gestrigen Samstagabend für einen Feuerwehreinsatz in Holthausen. Aus einem Wohnhaus an der Holthauser Straße schlugen bereits Flammen aus dem Kamin. Da im Inneren des Gebäudes nichts festzustellen war, wurde zunächst die Luftzufuhr geschlossen. Im Anschluss versuchten die Einsatzkräfte den Kamin über die Drehleiter zu kehren. Ein weiterer Trupp wurde im Inneren des Gebäudes zur Entnahme des Kehrgutes eingesetzt. Nach rd. zwei Stunden konnte die Einsatzstelle an die Besitzer übergeben werden. Da es auch Meldungen gab, dass die Flammen aus dem Kamin bereits auf den Dachstuhl übergegriffen hatten, waren neben der Hauptwache und dem Löschzug Nord auch der Löschzug Oberbredenscheid sowie die Schutzzielergänzungseinheiten Mitte und Niederwenigern alarmiert. Diese Meldung bestätigte sich zum Glück nicht. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen