(Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Daumen hoch für die Playmobil-Zirkuswelt

Elsbeth und Rainer Frenzel liegen mit ihrer Playmobil-Zirkuswelt ganz vorne: Ihr liebevoll und aufwändig gestaltetes Adventsfenster im „Alten Café-Haus“ an der Grünwaldstraße  – die Nummer 24 im Kalender – war das Beliebteste im von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) initiierten Zonser Häuser-Adventskalender 2020. Über einen Bewegungsmelder gesteuert, drehte dort eine Playmobil-Eisenbahn ihre Runde vorbei an Tigern, Löwen, Elefanten, Dompteuren und Zirkuswagen, die sich unter einem Lichternetz wie in der Manege präsentierten. Dazu erklang Musik. Eine wunderschöne Kindheitserinnerung auch für Zuschauer, die dem Spielzeug-Alter längst entwachsen sind. „Wir freuen uns, dass unsere Idee so gut angekommen ist. Jetzt schauen wir mal, was uns dieses Jahr einfällt“, schmunzelte Elsbeth Frenzel anlässlich der Übergabe eines kleinen Dankeschöns der SWD, zu dem unter anderem ein Zonser Gastro-Gutschein gehörte. Rainer Frenzel  und sein Freund Christoph Kühn zeichneten für die detailreiche Zirkusbahn verantwortlich. Beide sammeln Playmobil mit Nostalgiewert und bauten 2019 zum ersten Mal aus ihren Beständen ein Adventsfenster – seinerzeit thematisch passend zur Weihnachtszeit.

Das „Alte Café-Haus“ bietet mit seinem großen Schaufenster zur Straße hin ideale Voraussetzungen für kreative Gestaltung. Elsbeth Frenzel hat das Haus von ihren Eltern geerbt. Das letzte Tortenstück für Laufkundschaft wurde dort vor über zehn Jahren kredenzt. Heute kann man den gediegenen Gastraum nebst voll ausgestatteter Küche und Theke für private Feiern bis etwa 60 Personen mieten.

Insgesamt 183 Zonser und Zons-Besucher hinterließen bis zum Dreikönigstag in der Tourist-Info per Fragebogen ihre Meinung zum Häuser-Adventskalender, 35 davon setzten ihr Kreuzchen beim Sieger-Fenster mit der Nummer 24. Seit 2008 organisiert das Team der Tourist-Info die weihnachtliche Fensterschau. „Jedes Jahr stecken die Altstadtbewohner viel Liebe und Mühe in die adventliche Dekoration. Dieses Engagement wollten wir besonders belohnen“, erklärt Stadtmarketing-Leiter Thomas Schmitt die Idee zur Wahl des schönsten Fensters. Die erste Prämierung seit langer Zeit war für viele, auch langjährige Teilnehmer nun ein Ansporn, ihr eigenes Fenster besonders festlich herauszuputzen. Zudem hatte Altstädter Marco Meuter in seiner Nachbarschaft kräftig für das Projekt geworben und Lichterketten verteilt, die allen Fenstern einen einheitlichen Rahmen verliehen. Die Lichterketten sowie die dazugehörigen Sterne mit Ziffer sind eine Leihgabe der Tourist-Info und sollen im Dezember des Jahres aufs Neue zum Einsatz kommen. Darauf weist SWD-Mitarbeiterin Sandra Just hin. „Wir bitten deshalb darum, beides bei uns wieder abzugeben. Die Tourist-Info ist zwar nicht für Publikumsverkehr geöffnet, aber zu den regulären Öffnungszeiten besetzt“, so Just.

Beitrag drucken
Anzeigen