Lebensgefährlich: der ungesicherte Sicherungskasten mit der überbrückten Stromversorgung (Foto: Stadt Viersen)
Anzeige

Viersen. Der Kommunale Ordnungsdienst Viersen (KOV) hat in der Nacht zum Dienstag, 26. Januar 2021, eine illegal betriebene Gaststätte in der Viersener Innenstadt stillgelegt. Während der Kontrolle fielen laienhafte Eingriffe an der Strom- und Gasversorgung auf. Ein Mitarbeiter des KOV erlitt einen Stromschlag und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei einer Kontrolle in einer abgemeldeten Gaststätte traf der Kommunale Ordnungsdienst Viersen (KOV) auf mehrere Gäste. Diese standen an laufenden Spielautomaten, eine Thekenkraft sorgte für die Getränkeversorgung. Mehrere Personen versuchten, durch versteckte Hinterausgänge zu fliehen. Gemeinsam mit der herbeigerufenen Polizei konnten die meisten der Geflüchteten rasch gestellt werden.

Bei der weiteren Kontrolle der Räumlichkeiten fiel auf, dass an der Strom- und Gasversorgung laienhafte Veränderungen vorgenommen wurden. Ein Mitarbeiter des KOV erlitt einen Stromschlag, als er sich dem ungesicherten Sicherungskasten näherte. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Noch in der Nacht kappte die NEW die Stromversorgung. Die ebenfalls angeforderte Feuerwehr veranlasste, dass auch die Gasleitung im Keller unterbrochen wurde. Das Gebäude wurde zunächst versiegelt, damit niemand unbefugt das Haus betreten kann.

Im Lauf des Dienstags wurde das Haus genauer überprüft. Daran war die städtische Bauaufsicht beteiligt. Nun müssen zunächst die Versorgungsleitungen umfangreich saniert werden. Auch zahllose Brandlasten müssen aus dem Gebäude entfernt werden. Bis dahin ist die Nutzung verboten.

Schließlich ergab sich noch, dass eine Vielzahl von Menschen in dem Haus lebte, ohne dass für die Untervermietungen eine Genehmigung vorlag. Hier laufen aktuell noch Ermittlungen.

Beitrag drucken
Anzeigen