Eingangstafel an der Pomona (Foto: Thomas Kaumanns)
Anzeige

Neuss. Der Stadtverordnete Thomas Kaumanns (CDU) setzt sich für eine Verkehrsberuhigung in der Einfahrt zur Pomona ein. Zahlreiche Beschwerden von Anwohnern und die Ergebnisse einer Verkehrsmessung veranlassen ihn dazu. Ein entsprechender Antrag soll in dieser Woche im Ausschuss für Planung, Stadtentwicklung und Mobilität beraten werden.

„Schon seit längerer Zeit klagen Anwohner im vorderen Teil der Pomona über eine Häufung des Verkehrs und insbesondere über zu schnell fahrende Autos. Das vorgeschriebene Höchsttempo 30 wird von rund einem Drittel der Autofahrer überschritten“, berichtet Kaumanns. Immer wieder ist außerdem zu beobachten, dass die Pomona, die eigentlich ein klassisches Wohngebiet ist, von Fahrschulwagen und sogenannten Elterntaxis befahren wird.

Das möchte der Stadtverordnete ändern. Gemeinsam mit den Anwohnern sollen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung erarbeitet werden. Welche Maßnahmen das im Einzelnen sein sollen, will Kaumanns nicht vorwegnehmen. „Nur gemeinsam mit den Anwohnern kommen wir zu einer Lösung, die gut ist und von vielen akzeptiert wird.“

Beitrag drucken
Anzeigen