Ausschnitt aus dem Übersichtsplan zur Sitzung vom 20.02.2021, www.vreden.de Rathaus – Ratsinformationssystem – Sitzungen ( © Stadt Vreden)
Anzeige

Vreden. Mit dem Bauprogramm soll in diesem Jahr begonnen werden

In der letzten Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses am 20. Januar wurde der Baubeschluss für den Umbau der Kreuzung Winterswyker Straße/Ringstraße und für die weiteren begleitenden Maßnahme im Rahmen des Projekts Gaxelino gefasst. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Ausschreibungen für das Projekt vorzubereiten. Das Bauprogramm, welches in diesem Jahr begonnen werden soll, umfasst folgende Bausteine:

  • Radwegeunterführung an der Umgehungsstraße,
  • Erstellung einer Querungshilfe in der Winterswyker Straße (K 24)/Fasanenweg/Birkhahnweg,
  • Erstellung einer Querungshilfe in der Winterswyker Straße im Bereich Kita Rasselbande,
  • Erstellung einer Querungshilfe in der Winterswyker Straße/Sachsenring,
  • Verbreiterung des Radweges an der Winterswyker Straße, K 24 bis zur Landesgrenze,
  • Beleuchtung des Radweges von der Umgehungsstraße bis zur von-Siemens-Straße.

Die umfangreichen Baumaßnahmen im Kreuzungsbereich sollen auch zu einem verbesserten Verkehrsfluss für die motorisierten Fahrzeuge führen. Durch die Separierung des Radverkehrs in Form der Unterführung stehen zusätzliche Flächen für weitere Abbiegespuren im Kreuzungsbereich zur Verfügung. Der beschlossene Entwurf für die Optimierung des oberirdischen Kreuzungsbereichs sieht eine freilaufende Rechtsabbiegespur mit Einfädelspur von der Winterswyker Straße auf die Ringstraße vor. Im Bereich der wesentlichen Änderung der Straße wird zudem eine Lärmschutzwand errichtet.

Für den Umbau der Kreuzung sowie der Verlegung des Regenrückhaltebeckens wird parallel eine Bauleitplanung durchgeführt. Die Entwürfe des Bebauungsplans Nr. 119 „Knotenpunkt Winterswyker Straße/Ringstraße“ und der Teilaufhebung des Bebauungsplans Nr. 63 „Toschlag“ liegen bis zum 23.02. öffentlich aus. Die Unterlagen können im Internet auf der Homepage der Stadt Vreden unter www.vreden.de/rathaus/planen-bauen-verkehr/planungsbeteiligung oder im Technischen Rathaus (Butenwall 79/81) eingesehen werden. Dies gilt ebenso für den aktuellen Stand der Ausbauplanung hinsichtlich der Unterführung, der Straße sowie der Entwässerung und des Lärmschutzes. Aufgrund der Corona-Pandemie sind Einsichtnahmen im Technischen Rathaus aber nur unter vorheriger Besuchsanmeldung und Terminabsprache in der Fachabteilung Stadtplanung unter den Telefonnummern 02564-303236 oder 02564-303238 bzw. per E-Mail an dirk.hetrodt@vreden.de oder diana.niestegge@vreden.de und nur mit maximal zwei Besucher*innen möglich. Während der Auslegungsfrist können bei der Stadt Vreden Stellungnahmen zu den Planungen abgegeben werden. Dies kann beispielsweise schriftlich, per E-Mail oder nach vorheriger Terminabsprache zur Niederschrift erfolgen. Ansprechpartner für das Projekt Gaxelino in der Fachabteilung Tiefbau ist Hermann Wilmer (02564/303-259, hermann.wilmer@vreden.de).

Beitrag drucken
Anzeigen