Anzeige

Oberhausen. Wer schön sein will, muss leiden! Wer aktuell sein will, muss mit der Zeit gehen. Aus diesem Grund erhält die Mitgliedschaft des Traditionsvereins Rot-Weiß Oberhausen ein digitales Upgrade (dt.: Aufwertung).

Aufgrund der Corona-Pandemie war der Fußballverein aus dem Ruhrgebiet gezwungen, neue Wege zu gehen. Zu viele Ausfälle durch nicht eingehaltene Sponsorenabsprachen standen auf dem Spiel. Darum hat sich der Klub Gedanken gemacht und mit dem Streaming-Dienstleister LEAGUES neue Wege gefunden, dass die Absprachen zumindest in größten Teilen eingehalten werden können. „Das erste halbe Jahr hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärt RWO-Marketingleiter Maximilian Gregorius mit Blick auf acht erfolgreich angenommene Live-Übertragungen mit drei Kameras, Kommentator und Super-Zeitlupen.

Das positive Feedback für die Qualität und das Programmangebot seitens der Fans und Liga motivierte RWO, weitere Formate wie den „Taktik-Talk“ oder den beliebten Dialog „Sach ma‘, Vorstand…“ als Livestream zu transformieren. Gregorius: „Wir sehen darin neue Potenziale für unseren Verein und stehen am Anfang einer einer Entwicklung, die wir gemeinsam mit den Fans, Partnern und Gönnern weiter ausbauen wollen.“

Rot-Weiß Oberhausen ist über viele Jahre zu einem Verein gewachsen, der unter anderem durch seine Zeit in der Bundesliga bundesweite Bekanntheit erlangt hat. Ein Verein, der auch Verantwortung für die Jugend übernimmt und Talente von morgen ausbildet. In den letzten Jahren wurde die Welt zunehmend digital. Über die vereinseigenen Social-Media-Kanäle konnten enorme Reichweiten aufgebaut werden. Dadurch konnte man plötzlich auch abseits des Spieltags in Kontakt mit den Fans und loyalen Unterstützern bleiben.

Leider hat der Verein monetär viel zu wenig von diesen Reichweiten. „Die Umsätze werden hauptsächlich bei den großen Netzwerken gemacht und nicht an die Urheber zurückgegeben“, zeigt Markus Kleber, Mitbegründer von LEAGUES, auf und macht deutlich: „Medien-Einnahmen? Fehlanzeige! In der Corona-Krise wird das Problem so deutlich wie noch nie zuvor. Aber wir spielen bei RWO das schönste Spiel der Welt. Wir erzählen gemeinsam die spannendsten Geschichten. In unserem Spiel auf dem Rasen entstehen die schönsten Bilder. Das ist ein Pfund, das dem Verein gehören – und vor allem, von dem vorrangig der Verein profitieren sollte.“

Darum hat sich Rot-Weiß Oberhausen dazu entschieden, zur klassischen „Analog-Mitgliedschaft“ ein digitales Upgrade anzubieten. Gregorius: „Wir wollen unseren engsten Unterstützern den exklusiven Erstzugriff auf unsere digitalen Inhalte geben. Die digitale Mitgliedschaft ermöglicht neben dem Zugang zu unserem Livestream, Zugriff zu unseren Highlights, exklusiven RWO-Formaten, die wir Schritt für Schritt entwickeln.“

In weit fortgeschrittener Planung befindet sich bereits beispielsweise ein Premium-Live-Ticker. Zudem bieten wir vermehrt exklusive Hintergründe in Kurzvideos, ausführlichen Reportagen an. Bestehende Sendeformate wie der Taktik-Talk mit Mike Terranova, Interviews mit unseren Protagonisten, oder auch der Klassiker “Sach ma‘, Vorstand…” werden in der Erstverwertung über die digitale Mitgliedschaft einzusehen sein.

Bisherige Bestandsmitglieder des e.V. können die „digitale Mitgliedschaft“ zu einem Vorzugspreis zubuchen.

Kleber und Gregorius appellieren unisono: „Unterstützt den Verein und werdet Teil eines spannenden Zukunftsprojektes! Mit der digitalen Mitgliedschaft geben wir dem Verein ein stabiles Fundament für die Zukunft aus unabhängigen und digitalen Einkünften. In Corona-Zeiten und auch darüber hinaus wird sie ein wichtiger Antrieb für Fußball und Kultur sein.“

Hier geht es zum Antrag der digitalen RWO-Vereinsmitgliedschaft: klicken

Beitrag drucken
Anzeigen