Jutta Espe, Schulleiterin der Martin-Luther-King-Gesamtschule (li) und Nicole Paszkowiak, verantwortliche Lehrerin für Unternehmenskontakte rund um Praktika zum Start des Ausbildungspakts „Der Westen pa(c)kt‘s an!“ (Foto: privat)
Anzeige

Dortmund. Auch an der Martin-Luther-King-Gesamtschule gibt es nun einen Ausbildungspakt: Gemeinsam mit vielen Dortmunder Partnern unterzeichnete sie als dritte Dortmunder Schule nun eine entsprechende Vereinbarung. Der Ausbildungspakt mit dem Titel „Der Westen pa(c)kt‘s an!“ will junge Menschen in der neunten und zehnten Klasse gezielt auf den Übergang in eine duale Ausbildung vorbereiten und ihnen eine gute Anschlussperspektive bieten.

Zum neuen Schuljahr werden gleich 16 Schüler*innen des 9. Jahrgangs  einen Vertrag unterschreiben. Sie verpflichten sich darin, keine mangelhaften Leistungen zu erbringen, nicht unentschuldigt zu fehlen und Regeln wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit einzuhalten. Die Schüler*innen müssen soziales Engagement zeigen und mehr als nur die Pflichtpraktika absolvieren. Dafür erhalten die engagierten jungen Menschen besondere Unterstützung bei der Berufsorientierung und dürfen konkrete Hilfe aller Partner und Kooperationsunternehmen bei der Vermittlung von Ausbildungsplätzen erwarten.

Schulen, die den Ausbildungspakt unterschrieben haben, sind neben der Martin-Luther-King-Gesamtschule auch die Anne-Frank-Gesamtschule und die Konrad-von-der-Mark Hauptschule. Das Regionale Bildungsbüro im Fachbereich Schule unterstützt sie dabei, ein Netzwerk lokaler Kooperationspartner aufzubauen und ein Konzept zu entwickeln. Das Projekt bringt die Schulen mit lokalen Betrieben und sozialen Einrichtungen, der Bezirksvertretung, den Kammern, der Agentur für Arbeit, Jobcenter, Wirtschaftsförderung, Bildungskreis Handwerk sowie weiteren lokalen Akteuren zusammen. Ein wichtiges Herzstück bilden die Betriebe im Umfeld der Schule, die als Netzwerkpartner durch Berufsfelderkundung und Praktika vertiefte Einblicke in ihren Betrieb geben.

Jutta Espe, Schulleiterin der Martin-Luther-King-Gesamtschule freut sich über die Unterstützung: „Es war eine Herausforderung, das Projekt unter den gegebenen Umständen zu starten, und ich danke allen Beteiligten herzlich für ihr Engagement! Der Westen pa(c)kt’s an! Unser Ziel ist es, den Stadtteil zu stärken und unseren lokalen Partnern die Möglichkeit zu geben, das Potenzial unserer Jugendlichen kennenzulernen. Denn sie können ihre zukünftigen Auszubildenden sein!“

Die Schulleiterin unterzeichnete die Vereinbarung zum Ausbildungspakt, coronabedingt im postalischen Umlaufverfahren, gemeinsam mit Manfred Hagedorn, Leiter des Fachbereichs Schule der Stadt Dortmund und Vertreterinnen und Vertretern der IHK, der Handwerkskammer, der Kreishandwerkerschaft sowie des Jugendberufshauses. Die Unterzeichner*innen gaben so das Startsignal für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Netzwerkpartnern, um ausbildungsmotivierte Schüler*innen und Dortmunder Unternehmen erfolgreich zusammen zu bringen.

Beitrag drucken
Anzeigen