Andreas Terhaag MdL (Foto: privat)
Anzeige

Mönchengladbach. Wie das Ministerium für Schule und Bildung gestern mitteilte, erhält NRW vom Bund weitere Mittel, um den Offenen Ganztag auszubauen. Der Bund hatte am 28. Dezember 2020 die „Finanzhilfen des Bundes für das Investitionsprogramm zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder“ in Kraft getreten. Neben den Mitteln vom Bund steuert Land und Kommunen einen je zur Hälfte getragenen Eigenanteil von 67,8 Millionen Euro hinzu. Die Mittel können ab sofort für Investitionen in den qualitativen und quantitativen Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Grundschulkinder eingesetzt werden.

Auch die Stadt Mönchengladbach profitiert von den neuen Mitteln für den Offenen Ganztag: „Mönchengladbach bekommt aus den Bundesmitteln rund 3 Millionen Euro bei einem städtischen Eigenanteil von 15 Prozent. Das gibt uns die Chance, den Nachfrageüberhang nach OGS-Plätzen weiter zu reduzieren“, so Nicole Finger, Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten in Mönchengladbach.

„Momentan können wir die Nachfrage von über 900 Kindern nicht decken. Mit den bereits im Doppelhaushalt ausfinanzierten Maßnahmen schaffen wir 450 neue Plätze. Diese zusätzlichen Mittel müssen wir nutzen, um hier zeitnah noch mehr Druck rauszunehmen. Das ist aufgrund der in der Corona-Situation entstandenen Lerndefizite notwendiger denn je.“

Die Bundesförderung sieht jeweils einen Eigenanteil von 30 Prozent der Fördersumme vor, den Land und Kommunen hälftig übernehmen. Förderberechtigt sind Schulträger von Schulen in öffentlicher Trägerschaft sowie Träger genehmigter Ersatzschulen.

„Das Land NRW stärkt den schulischen Ganztag und legt ganz besonders Wert auf die Qualität des Angebots. Die Mittel wurden seit 2017 um 110 Millionen Euro erhöht. Die neuen Bundesmittel sind ein toller zusätzlicher Impuls für unsere Kommunen, auch weiterhin verstärkt in den Ganztag zu investieren. Der Offene Ganztag leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben“, so Andreas Terhaag, Kreisvorsitzender der Mönchengladbacher FDP und Abgeordneter im Landtag Nordrhein-Westfalens.

Rund 94 Prozent der Schulen in Nordrhein-Westfalen sind offene Ganztagsschulen und das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut. Die Mittel wurden von der NRW-Koalition seit 2017 von 454 auf 602 Millionen Euro erhöht, wodurch im Vergleich zu 2017 47.000 neue Ganztagsplätze finanziert werden können.

Beitrag drucken
Anzeigen