Rund 30 Kräfte der Feuerwehr waren am Samstagmittag bei einem gemeldeten Kellerbrand im Grevenbroicher Ortsteil Hemmerden im Einsatz (Foto: © Feuerwehr Grevenbroich)

Grevenbroich. Starker Qualm im Keller eines Einfamilienhauses an der Schwabstraße war Auslöser eines Feuerwehreinsatzes am Samstagmittag im Grevenbroicher Ortsteil Hemmerden. Nach dem Notruf der Bewohner alarmierte die Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss gegen 13:18 Uhr die Grevenbroicher Wehr zur Einsatzstelle.

Bereits wenige Minuten nach dem Alarm trafen die ersten Kräfte der ehrenamtlichen Löscheinheit aus Hemmerden an der Einsatzstelle ein. Ein Trupp unter Atemschutz ging zur Erkundung und Brandbekämpfung ins Gebäude. Eine Personensuche oder -rettung war glücklicherweise nicht erforderlich, da die Bewohner das Gebäude bereits verlassen hatten.

Bei der Erkundung im stark verqualmten Kellergeschoss stießen die Einsatzkräfte nach einigen Minuten auf einen Kühlschrank, bei dem sich ein Schwelbrand entwickelt hatte. Dieser hatte zwar reichlich Qualm verursacht, sonst aber keine weiteren Gegenstände in Brand gesetzt. So reichte es aus, dass zwei Trupps das lädierte Hausgerät aus dem Gebäude schleppten.

Anschließend befreiten die Einsatzkräfte das Haus durch einen Überdrucklüfter vom Qualm. Mithilfe von Messgeräten überprüften sie schließlich, dass keine schädlichen Rauchgase im Gebäude verblieben. Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die rund 30 Feuerwehrkräfte der Hauptamtlichen Wache sowie der ehrenamtlichen Löscheinheiten aus Hemmerden und Kapellen beendet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen