(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Dortmund. Nach einem Verkehrsunfall an der Münsterstraße/Gut-Heil-Straße zwischen einer Straßenbahn und einem PKW war eine männliche Person so schwer verletzt, dass diese zunächst in dem Unfallfahrzeug behandelt und anschließend durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst schonend gerettet wurde. Dabei verwendeten die Retter ein spezielles Brett, um den Verletzten zu stabilisieren und durch das Fahrzeugheck zu befreien. Nach der erfolgreichen Befreiungsaktion transportierte ein Rettungswagen den Patient zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst kontrollierten den Stadtbahnzug mehrmals, ob sich dort ebenfalls jemand verletzt hatte. Glücklicherweise konnten alle Fahrgäste ihre Fahrt unverletzt fortsetzen. Während der Rettungsmaßnahmen stellte die Feuerwehr den Brandschutz mittels C-Rohr und Pulverlöscher sicher, fing ausgelaufenes Motorenöl mit Bindemittel auf und klemmte die Fahrzeugbatterie ab. Nach Abschluss der der Arbeiten übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei und den Verkehrsmeister der DSW21. Im Einsatz waren insgesamt ca. 24 Einsatzkräfte der Feuerwache 2 (Eving), Feuerwache 1 (Mitte) und des Rettungsdienstes. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen