(Foto: Stadt Dormagen)
Anzeige

Dormagen. Als im Januar absehbar war, dass der geplante Kursstart mit Präsenzangeboten vor Ort ab Anfang Februar nicht möglich sein würde, hat die Volkshochschule Dormagen kurzfristig ihr Programm angepasst: Kurse, die in der VHS oder in den Sporthallen stattfinden sollten, wurden ins späte Frühjahr verlegt. Um die Zeit zu überbrücken wurden neue Online-Kurse eingerichtet, in denen noch Plätze frei sind. Interessierte können sich jetzt anmelden.

„Kurzfristiges Reagieren ist in Zeiten der Corona-Pandemie an der Tagesordnung“ sagt Programmbereichsleiterin Birgit Weber. „Aktuell haben wir Kurse wie Yoga, Pilates und Taiji Qigong auf Online-Unterricht umgestellt. Darüber hinaus werden Online-Angebote, die sich bereits im vergangenen Semester bewährt haben, angeboten. So findet unter anderem wieder eine digitale Weinprobe statt: Das Weinpaket wird nach Hause bestellt und vom heimischen Sofa aus erfahren die Teilnehmer*innen im Gespräch mit der Winzerin viel über ökologischen Weinbau und verkosten dabei die Weine.

Auch bei den Sprachkursen flossen die Erfahrungen aus 2020 in die aktuelle Semesterplanung mit ein. „Im ersten Lockdown haben wir einige Präsenzkurse auf Homeschooling umgestellt. Wir waren positiv überrascht, mit wie viel Offenheit und Engagement die Dormagener sich an die neue Unterrichtsform herantrauten“, sagt Programmbereichsleiter Christian Topp. Aktuell können rund 20 Prozent des gesamten Sprachenangebots online angeboten werden. Einige Online-Angebote beginnen bereits in dieser Woche, andere nach und nach bis in den April hinein. So haben Unentschlossene genug Zeit, um sich für ein Angebot der VHS zu entscheiden. „Wir haben Englisch, Italienisch, Spanisch, Französisch und erstmals auch Türkisch im Online-Angebot“, sagt Topp. Wenn es die Pandemie zulässt, können womöglich ab Mitte April auch wieder Präsenzkurse belegt werden.

„Es sind noch freie Plätze vorhanden, deshalb lade ich gerne Interessierte ins Homeschooling oder zu den Präsenzkursen ein“, sagt Topp.

Im Deutschbereich ist die Volkshochschule Dormagen sogar noch einen Schritt weitergegangen: Hier mussten durch den Lockdown bereits im vergangenen Jahr alle Integrationskurse, welche im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge durchgeführt werden, als Homeschooling durchgeführt werden – und das mit Erfolg! So konnten alle zwölf Integrationskurse ins vhs-Lernportal, ein kostenfreies digitales Lernangebot des Deutschen Volkshochschul-Verbands, wechseln. „Dass es so gut geklappt hat, ist vor allem den engagierten Kursleitenden zu verdanken, die mit aller Geduld und Kraft unsere Teilnehmenden unterstützt haben“, betont Topp. Aufgrund des erneuten Lockdowns laufen zurzeit die Planungen für das „Virtuelle Klassenzimmer“ der Integrationskurse. Sie sollen in der vhs.cloud, einer vom Deutschen Volkshochschulverband entwickelten Lern- und Kommunikationsplattform, stattfinden.

Weitere Informationen zum Programm der VHS Dormagen gibt es telefonisch unter 02133 257 238 sowie im Internet unter www.vhsdormagen.de.

Beitrag drucken
Anzeigen