Rudolf Kretz-Manteuffel (Foto: privat)
Anzeige

Kreis Wesel. Die FDP Fraktion im Weseler Kreistag spricht sich dafür aus, die Pflegeberatung auf Ebene der Städte und Gemeinden zu belassen. Die CDU hatte kürzlich einen Antrag zur Einrichtung einer trägerunabhängigen Pflegeberatung auf Kreisebene an den Kreistag gestellt. „Wir haben mit unseren Fraktionen vor Ort gesprochen. Die Vertreter dort sehen keine Notwendigkeit für eine solche Änderung, eher im Gegenteil“, erklärt Fraktionschef Rudolf Kretz-Manteuffel.

Auch verstehe die FDP das Anliegen der CDU kaum: „Die sozialen Träger in den Kommunen machen einen engagierten und guten Job. Warum ohne Grund eingreifen?“, zeigt sich Kretz-Manteuffel irritiert. Da es auch in einzelnen Kommunen bereits unabhängige Pflegeberatungen gebe, sei eine weitere  Doppelstruktur nicht sinnvoll.

Aus Sicht der FDP sprechen auch viele weitere Gründe gegen den Antrag der CDU. So sei etwa die Frage der zusätzlichen Kosten ungeklärt.  Auch sei es wenig praktikabel.

„Im Flächenkreis Wesel wird die Bevölkerung nicht nach Wesel fahren, um sich beraten zu lassen. Schon gar nicht, wenn das Angebot direkt in der Nähe gut ist“, gibt die FDP-Fraktion zu bedenken. Man sei gespannt auf die Beweggründe für diesen Antrag.

Beitrag drucken
Anzeigen